Wewelsburg: 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Das Modell einer Synagoge ist im Historischen Museum des Hochstifts Paderborn im Raum 11 „Jüdischer Kultus“ ausgestellt.

Kreismuseum beteiligt sich mit einem vielfältigen Programm –

Kreis Paderborn. „Durch reichsweit gültiges Gesetzt erlauben wir allen Stadträten, dass Juden in den Stadtrat berufen werden“ – so steht es in einem Dekret des Kaisers Konstantin aus dem Jahr 321. Es galt für das ganze damalige römische Reich, ausgelöst wurde das Dekret des Kaisers doch durch eine Anfrage des Stadtrates der Colonia Claudia Ara Agrippinensium – der heutigen Stadt Köln. Historikern gilt dieses Dekret daher als früheste schriftliche Quelle zur Existenz von Küdinnen und Juden nördlich der Alpen, die sich erhalten hat. 1.700 Jahre ist dies nun her und macht 2021 zum Themenjahr „2021: Jüdisches Leben in Deutschland“. Das Kreismuseum Wewelsburg beteiligt sich mit verschiedenen Veranstaltungen und Bildungsangeboten an diesem Themenjahr.

„Das Paderborner Land ist mit seiner jüdischen Geschichte ebenso verbunden wie mit dem jüdischen Leben in der Gegenwart. Das Kreismuseum Wewelsburg möchte dies in vielfältiger Weise aufgreifen“, erklärt Museumsleiterin Kirsten John-Stucke. Die Veranstaltungsreihe des Kreismuseums startet am Samstag, 13. März, mit dem 13. Wissenschaftlichen Symposium. Hier werden von den geladenen Historikerinnen und Historikern besonders das jüdische Leben im Paderborner Land beleuchtet. Interessierte können ab 14 Uhr per Livestream auf der Internetseite des Kreismuseums www.wewelsburg.de teilnehmen.
Wer lieber bei einem persönlichen Rundgang durch die Wewelsburg mehr über die Geschichte des jüdischen Lebens im Paderborner Land erfahren möchte, muss sich noch etwas gedulden. Am 16. Mai und am 15. August um 15 Uhr, sowie am 21. November um 11 Uhr finden öffentliche Führungen durch beide Abteilungen des Kreismuseums Wewelsburg, dem Historischen Museum des Hochstifts Paderborn und der Erinnerungs- und Gedenkstätte Wewelsburg 1933 – 1945 statt. Der Rundgang kann für eine Gruppe auch individuell gebucht werden. Am Sonntag, 13. Juni ist zudem von 10 bis 16 Uhr eine Exkursion zu Jüdischen Friedhöfen rund um Wewelsburg geplant. Anmeldung unter: 02955 7622-0.
Lehrerinnen und Lehrer, die das Jubiläum im Unterricht einbringen wollen, können einen eintägigen Workshop mit dem Thema „Jüdische Lebenswelten entdecken – Antisemitismus verstehen und überwinden“ buchen. Geeignet ist das Bildungsangebot ab der Sekundarstufe II.
Auch künstlerisch nährt sich das Kreismuseum Wewelsburg der abwechslungsreichen Geschichte jüdischen Lebens in Deutschland. Die „Comedian Harmonists Today“ gastieren am 1. Oktober mit dem Programm „Ein neuer Frühling“ im Burgsaal der Wewelsburg. Tickets können bereits online erworben werden. Den künstlerischen Abschluss des Themenjahres bilden Ann-Britta Dohle und René Madrid. Sie präsentieren am 7. Oktober eine Szenische Lesung mit Musik, in der jüdische Schriftstellerinnen im Fokus stehen werden. Auch bei diesem Termin können bereits jetzt die Eintrittskarten online erworben werden.
Das Symposium, die Szenische Lesung und die Exkursion finden in Kooperation mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Paderborn e. V.
Alle Termine mit detaillierten Informationen findet man auf www.wewelsburg.de unter Veranstaltungen.