Wie mobil ist die Paderborner Bevölkerung?

Hoffen auf eine rege Teilnahme bei der kommenden Mobilitätsbefragung: Ilga Koch und Harald Bock vom Stadtplanungsamt der Stadt Paderborn zusammen mit der Technischen Beigeordneten Claudia Warnecke (v.l.n.r.).

Stadt befragt Bürgerinnen und Bürger zur Mobilität –

Wie mobil sind die Paderborner? Welche Wege werden in Paderborn mit welchen Verkehrsmitteln durchgeführt? Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten führt die Stadt Paderborn vom 5. bis 14. Juni an sechs ausgewählten Stichtagen eine Befragung zur Mobilität Ihrer Bürgerinnen und Bürger durch und bittet die 10.000 per Zufallsprinzip angeschriebenen Haushalte um ihre Mithilfe. Sobald im Herbst die Ergebnisse der Befragung vorliegen, wird die Stadt Paderborn über diese informieren.
In Paderborn wurden bereits mehrfach repräsentative Haushaltsbefragungen durchgeführt, zuletzt im Jahr 2013 im Rahmen des ÖPNV-Konzeptes, denn die kontinuierliche Erhebung des Mobilitätsverhaltens gehört zu den wesentlichen Grundlagen der Verkehrsplanung. „Solche Haushaltsbefragungen sind besonders wichtig, um ein ganzheitliches Verkehrskonzept für die Stadt Paderborn erstellen zu können“, weist die Technische Beigeordnete Claudia Warnecke auf die Bedeutung der Daten für die Verkehrsplanung hin.
Die im Juni startende Haushaltsbefragung ist die zweite Welle der Befragungen zur Mobilität im Jahr 2018. Bereits im April lief eine Befragung des Nahverkehrsverbundes Paderborn/Höxter (nph), bei der es insbesondere um die kreisweiten Zusammenhänge im ÖPNV ging.
Die Stadt Paderborn möchte mit der im Juni stattfindenden Befragung die Mobilitätsbedürfnisse der Paderborner Bevölkerung vor allem auf ihren Wegen innerhalb der Stadt Paderborn – im Kernstadtbereich und den Stadtteilen sowie zwischen diesen erfassen. Daher wird die Kernstadt bei dieser Befragung erstmals in mehrere Stadtteile unterteilt, wie Stadtheide, Auf der Lieht, um Daten für kleinteilige Zusammenhänge zu erhalten. Die gewonnenen Erkenntnisse bilden eine wesentliche Grundlage für das Integrierte Mobilitätskonzept (IMOK), das 2019 erstellt wird und Perspektiven für die Entwicklung des Verkehrs im gesamten Stadtgebiet Paderborn aufzeigen soll.
Die wichtigsten zu beantwortenden Fragen gelten den verfügbaren Verkehrsmitteln in den Paderborner Haushalten, Auto, Fahrrad oder auch die Entfernung zur nächsten Bushaltestelle und den zurückgelegten Wegen an einem ausgewählten Stichtag. Auch Mobilitätsketten, das heißt die Nutzung mehrerer, vernetzter Verkehrsmittel auf einem Weg, werden abgefragt.
Die zufällig ausgewählten Haushalte erhalten ab dem 25. Mai 2018 Befragungsunterlagen, die sie schriftlich, telefonisch oder auch im Internet beantworten können. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig und wird mit Unterstützung vom Planungsbüro LK Argus aus Kassel durchgeführt. Mit dem Datenschutzbeauftragten der Stadt Paderborn wurde das Befragungsverfahren und die Inhalte abgestimmt: während der gesamten Befragung ist Ihre Anonymität gewährleistet. Die Ergebnisse werden ausschließlich nach Gruppen zusammengefasst dargestellt. Eine Rückverfolgung persönlicher Daten und die Identifikation einzelner Personen ist nicht möglich.