Wiedersehen mit André Fuhr

Am Samstag gibt es für das Blomberger Publikum ein Wiedersehen mit dem langjährigen HSG-Trainer André Fuhr, der den TuS Metzingen in dieser Serie trainiert.

 


Leverkusen/Blomberg (ruko). Die HSG Blomberg-Lippe entführte beim 24:24 aus Leverkusen einen Punkt und konnte so vorerst Platz sechs verteidigen.


Nun steht für die Lipperinnen das letzte Spiel in dieser Saison an. Am kommenden Samstag wird der Tabellendritte TuS Metzingen um 18 Uhr in Blomberg zu Gast sein. Sicherlich noch mal ein besonderes Spiel für die Nelkenstäderinnen, denn es wird wein Wiedersehen mit dem langjährigen HSG-Coach André Fuhr geben, der die „Tussies“ seit Anfang dieser Saison trainiert. „Metzingen stellt in dieser Partie natürlich den klaren Favoriten, doch wir werden in diesem Spiel nochmal alles in die Waagschale werfen, wollen uns bei unseren Fans, die uns über die ganze Saison so toll unterstützt haben, ordentlich verabschieden. Fehler dürfen wir uns in diesem Spiel nicht viele erlauben, denn wir wissen, dass Metzingen diese gnadenlos bestrafen wird. Dennoch, wir wollen dem TuS einen großen Kampf liefern und vielleicht ist ja ein Überraschung drin, denn zu verlieren haben wir nichts“, so HSG-Coach Steffen Birkner, der nur um den Einsatz von Angela Steenbakkers bangen muss, die sich an der Schulter verletzt hat, auch im Spiel in Leverkusen nicht dabei war.

Mit dem Spiel seiner Mädels beim Auftritt in Leverkusen war der HSG-Coach nicht unzufrieden: „Gerade im ersten Spielabschnitt haben wir das sehr gut gemacht. Da funktionierte viel in unserem Team und wir lagen zur Pause verdient mit 15:11-Toren vorn. Im zweiten Spielabschnitt hat unser Spiel einen Bruch erfahren. Wir waren längst nicht mehr so zielstrebig im Angriff wie noch in Hälfte eins. Bayer kam immer mehr auf und am Ende hat unsere Keeperin Melanie Veith Gott Lob die letzte Chance der Gastgeber vereiteln können. Am Ende war es ein Spiel auf Augenhöhe und wir sind froh, dass wir punkten konnten, was auch unsere guten Leistungen in der Rückrunde bestätigt“.