Winterkonzert in Bergkirchen mit Alexandre Chenorkian

Der französische Pianist Alexandre Chenorkian.

Romantische Höhepunkte der Klavierliteratur –

Am Sonntag, 8. November beginnt um 15 und um 17 Uhr die Reihe „Winterkonzerte mit der Hochschule für Musik Detmold“ in der Kirche zu Bergkirchen. Mit dem preisgekrönten französischen Pianisten setzt sich die Kooperationsreihe zwischen der HfM Detmold und der Kirchengemeinde Bergkirchen fort. Passend zum Herbst zeigt sich Chenorkian, der noch 2019 mit dem Sinfonieorchester des Orchesterzentrums NRW auf Tournee ging, von seiner innigen Seite: Mit der A-Dur-Sonate von Franz Schubert eröffnet der Pianist sein Konzert. Kritiker bezeichnen dieses als die klangschönste und „pianistischste“ des Sonatenwerkes, die in Franz Schuberts kompositorischem Gesamtschaffen eine markankte Stellung einnimmt. Zur Singstimme wird das Klavier bei Liszts Transkription der beiden Schubert-Lieder „Auf dem Wasser zu singen“ und „Gretchen am Spinnrade“. Ebenso eine Nähe zur romantischen Lyrik zeigt die Ballade op. 52 des polnischen Komponisten Frédéric Chopin.
Die Besucherzahlen sind eingeschränkt und es gibt zwei gleiche Konzerte um 15 Uhr und um 17 Uhr. Es wird eine Mund-Nasen-Bedeckung benötigt, die auf den Sitzplätzen abgenommen werden kann. Eintrittskarten für 10,-/15,-/20,-/25,- € kann man unter musik@bergkirchen.net bestellen. Restkarten gibt es an der Tageskasse eine halbe Stunde vor dem Konzert.
Weitere Informationen bekommt man unter www.bergkirchen.net