Workshop im Weserrenaissance-Museum: Zauberlehrling werden

Der Zauberer und Gaukler BeLu ist am Dienstag und Mittwoch, 20. und 21. Oktober, zu Gast im Weserrenaissance-Museum Schloss Brake und freut sich auf jede Menge Zauberlehrlinge. Foto: Daniel Junker

Lemgo. Einfach bezaubernd! Passend zu den bevorstehenden Herbstferien lädt das Weserrenaissance-Museum Schloss Brake alle Mädchen und Jungen ab acht Jahren zu einem Zauberworkshop der besonderen Art ein. Am Dienstag, 20. Oktober, und am Mittwoch, 21. Oktober jeweils von 10 bis 13 Uhr, zeigt der Zauberkünstler BeLu nicht nur verblüffende Tricks, sondern erklärt sie auch gleich. Anhand von speziell entwickelten Bastelbögen können die Kinder verblüffende Kunststücke selbst einstudieren und mit nach Hause nehmen. „Freuen kann man sich auf einen spannenden Zauberworkshop mit viel Spaß, tollen Tipps und Erfolgsgarantie“, verspricht der Zauberkünstler.
Doch wie kommt das Weserrenaissance-Museum Schloss Brake überhaupt darauf, einen Zauberworkshop auf die Beine zu stellen? Ein Blick in die Geschichte verrät den Grund. Graf Simon VI., der vor 400 Jahren auf Schloss Brake lebte und regierte, engagierte damals mehrere Alchemisten. Und die wussten angeblich, wie man Gold herstellt. Doch das grenzte auch in der Zeit der Renaissance bereits an Zauberei. Nichtsdestotrotz gibt es im Museum nicht nur eine rekonstruierte Alchemistenkammer, sondern auch viele goldene oder vergoldete Ausstellungsstücke, die sich die Kinder in den Pausen ansehen dürfen.
Auch der Zauberer BeLu weiß, wie man schnödes Papier in edles Gold verwandelt, wie man Münzen verschwinden lässt und einen zerrissenen Goldfaden wieder repariert. Mit seinen Tricks, Illusionen und Spielen wird er die Workshop-Teilnehmer zum Staunen bringen.
An beiden Tagen bietet BeLu unterschiedliche Programme an. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Der Workshop kostet 5 Euro pro Tag. Anmeldungen werden ab sofort entgegen genommen unter Tel. 05261/94500.