„Zauberfüße haben wir nicht!“

Die Neuzugänge des TSV. Obere Reihe von links: Trainer Sebastian Brosch, Henry Diekmann (TuS Senne 1), Lennart Schröder (TuS Senne 1), Can Varder (SF Sennestadt) und Dean Sielemann (TSV 1). Untere Reihe von links: Pascal Böhlmann (Schloß Holte 2), Julian Buslaff (TSV 1), Vincent Oberdieck (Eintracht Bielefeld) und Baran Günes (SF Sennestadt). Es fehlt Torwart Florian Jokisch (TSV 1).

Oerlinghausen (ruko). TSV Oerlinghausen II Trainer Sebastian Brosch erwartet eine interessante und äußerst spannende Serie in der Lemgoer Fußball Kreisliga A und will dabei am Ende möglichst einen einstelligen Tabellenplatz belegen.

 

9 Neuzugänge

 

 

„Die A-Liga dürfte mit den starken Absteigern aus Asemissen und aus Barntrup noch stärker als in der vergangenen Saison einzuschätzen sein. Wichtig wird es für uns sein, möglichst schnell Punkte zu sammeln, damit wir gleich von Beginn an nichts mit den Abstiegsplätzen zu tun haben werden“, so Brosch, der auf einen quantitativ starken Kader bauen kann. Gleich 24 Spieler stehen dem TSV-Coach dabei zur Verfügung. „So sind wir in der Breite besser aufgestellt. Das war uns sehr wichtig. Wir sind fast auf allen Positionen doppelt gut besetzt. Zauberfüße haben wir nicht im Team, doch uns ist die Homogenität in der Mannschaft wichtiger“, so Brosch weiter, der gleich neun Neuzugänge in seinem Team begrüßen kann. Vom TuS Senne schlossen sich Henry Diekmann und Lennart Schröder den Bergstädtern an. Can Varder und Baran Günes kommen von SF Sennestadt. Des weiteren stehen Vincent Oberdieck (Eintracht Bielefeld) und Pascal Böhlmann (Schloß Holte 2) nun im TSV-Team. Dean Sielemann, Julian Buslaff und Keeper Florian Jokisch kommen vom Stammteam runter. Mit Tobias Risy (TuS Asemissen) und Florian Morina (SV Sende) hat der TSV nur zwei Abgänge zu verkraften.

 

„Viererkette stabiler machen!“

 

Viel Augenmerk in der Vorbereitung auf die neue Saison legt Brosch dabei auf das Defensivverhalten seiner Truppe. „In der vergangenen Saison haben wir einfach viel zu viele Gegentore kassiert. Mit Henri Diekmann und Baran Günes haben wir zwei starke Defensivspieler verpflichten können, die uns helfen werden unsere Viererkette stabiler zu machen“, weiß Brosch, der mit seinen Jungs in der anstehenden Saison öfters auch mal auf einem Naturrasen trainieren will. „Das muss sein, hatten wir in der vergangenen Serie doch viel zu oft Defizite bei Auswärtspartien auf Rasen zu verzeichnen“, erklärt der TSV-Trainer, der Asemissen und Barntrup als Topfavoriten auf den Titel in der Liga ausmacht, aber auch dem TuS Ahmsen in dieser Beziehung einiges zutraut.

 

Der insider-Prognose: Legt der TSV II in der kommenden Saison seine Auswärtsschwäche ab und wird in der Defensive aufmerksamer agieren, sollten die Brosch-Mannen eigentlich nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Das vorgegeben Saisonziel dürfte realistisch sein. Ein einstelliger Tabellenplatz müsste für die TSV-Truppe machbar sein.