Andreas Elias Post ist einer der Gesangssolisten.

Lemgo. Am Sonntag, 13. März um 17 Uhr erklingt in der St. Marien Kirche die Johannes-Passion BWV 245 von Johann Sebastian Bach.
Karten zum Preis von 5 bis 22 Euro sind unter Tel. 05261-5543 oder per Email unter office@marien-kantorei.de erhältlich. Mehr Informationen zum Kartenverkauf hier. Die Singgemeinschaft der MarienKantorei hat sich trotz der schwierigen Corona-Bedingungen auf den Weg gemacht, dieses Werk zu erarbeiten. Es ist das erste große Oratorium in St. Marien seit über 2 1/2 Jahren.
Das fast opernhafte Werk gilt als noch dramatischer und anrührender als die später komponierte Matthäus-Passion. Nach der Uraufführung 1724 in der Leipziger St. Nikolai-Kirche wurde die Johannes-Passion mehrfach umgeschrieben und geriet dann – wie Bachs gesamtes Werk – in Vergessenheit. Erst mehr als 100 Jahre später wurde sie von dem jungen Mendelssohn-Bartholdy wiederaufgeführt, ihm haben wir somit eines der größten „Comebacks“ der Musikgeschichte zu verdanken. Seine romantische Interpretation mit gewaltigen Chören und großbesetztem Orchester sowie modernen Instrumenten prägte lange die Aufführungspraxis der Bachschen Musik.
Durch eine intensive Beschäftigung mit alter Musik und historischen Instrumenten versucht man heute hingegen eine Annäherung an das originale Klangbild und die Musizierweise des 18. Jahrhunderts. Die capella vitalis aus Berlin wird auf Originalinstrumenten aus der Barockzeit spielen.