Der Kunsthistoriker Dr. Michael Bischoff (links) nimmt bei der Veranstaltung „Kunst oder Krimskrams“ ein mitgebrachtes Bild genau unter die Lupe.

Lemgo. Was hat es bloß mit der alten Vase vom Dachboden auf sich? Und welche Geschichte verbirgt sich eigentlich hinter dem frisch geerbten Landschaftsgemälde? Ob es sich bei diesen und anderen „Schätzen“ um Kunst oder doch eher um Krimskrams handelt, kann man Mittwoch, 17. November, im Weserrenaissance-Museum Schloss Brake herausfinden. Zwischen 15 und 18 Uhr geben Kunsthistoriker wichtige Hinweise zu Entstehungszeit, Herkunft und Qualität von mitgebrachten Gemälden, Zeichnungen, Grafiken, Plastiken und kunsthandwerklichen Gegenständen. Über monetäre Werte werden keine Aussagen getroffen.
Die Beratung ist kostenlos. Eine Spende wird erbeten. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 05261/94500 oder per Mail unter kasse@museum-schloss-brake.de. Die Besucher werden gebeten, bei der Veranstaltung die 3G-Regel einzuhalten. Beim Einlass muss in Kombination mit dem Personalausweis der Nachweis erfolgen, dass man geimpft, genesen oder getestet ist.