„Mit allen Wassern gewaschen“

Passend zum großen Wasserjubiläum der Stadtwerke Lemgo lädt das Weserrenaissance-Museum Schloss Brake zu der Erlebnisführung „Mit allen Wassern gewaschen“ ein.

Erlebnisführung für jedermann – Sonntag, 17. Juni, 15 Uhr, Weserrenaissance-Museum Schloss Brake, Lemgo –

Lemgo. Flüssig, durchsichtig und farblos ist es – die Rede ist vom Wasser. Passend zum großen Was-serjubiläum der Stadtwerke Lemgo lädt das Weserrenaissance-Museum Schloss Brake am Sonntag, 17. Juni, alle Interessierten zu der Erlebnisführung „Mit allen Wassern gewaschen“ ein. Los geht es um 15 Uhr.
Vor 500 Jahren galt Wasser als höchst gefährlich. Es wimmelte darin nur so vor Krankheitskeimen. Kein Wunder, schließlich landeten sämtliche Abfälle in den Flüssen und Bächen. Pest und Cholera waren die verheerende Folge. Dementsprechend hütete man sich tunlichst davor, Wasser zu trinken – außer es handelte sich um frisches Quellwasser. Eine solche Quelle – „Piepenbrunn“ genannt – sprudelt bis heute in der Lemgoer Hasenbrede. Welch ein Glück für Graf Simon VI. zur Lippe, der im Schloss Brake sogar über eine hölzerne Wasserleitung verfügte, was für damalige Verhältnisse äu-ßerst selten und fortschrittlich war.
Wer zu Zeiten der Renaissance keinen Zugang zu sauberem Wasser hatte, suchte in den verschiede-nen Bereichen nach Alternativen. Statt Wasser zu trinken, konsumierte man Alkohol, und das nicht zu knapp. Man rechnet pro Kopf etwa drei Liter Bier pro Tag. Auch in puncto Körperpflege ging man ungewöhnliche Wege. Statt sich mit Wasser zu waschen, rieb man sich trocken ab und nutzte Par-fum, um den Gestank zu übertünchen.
Doch das Wasser hatte auch seine guten Seiten. Es galt damals wie heute als Energielieferant. Denn ohne die Bega hätten die zum Schlossareal gehörenden Mühlen, die übrigens auch heute noch zu besichtigen sind, schlichtweg nicht funktioniert.
Auch die Weser hatte einen hohen Stellenwert – und war quasi die Autobahn von damals. Ohne die-sen Transportweg hätte sich der Handel in der Form nicht entwickeln können. Erst dank des daraus resultierenden Reichtums entstanden prunkvolle Weserrenaissance-Gebäude – angefangen von Bür-gerhäusern über Kirchen, Rathäuser, Adelshöfe bis hin zu Schlössern wie dem Schloss Brake.
Tickets gibt es zum Preis von 3 Euro. Familien (zwei Erwachsene mit Kindern bis zu 18 Jahren) zahlen 6 Euro. Die Erlebnisführung findet in Kooperation mit den Stadtwerken Lemgo statt.