porta on ice findet dieses Jahr nicht statt

Wegen Corona: Die Eisfläche der beliebten porta-Familieneisbahn in Barkhausen bleibt in diesem Jahr aus Sicherheitsgründen leer.

Corona macht Strich durch die Rechnug

Porta Westfalica. Die Eisbahn am porta-Einrichtungshaus Barkhausen ist seit vielen Jahren ein beliebtes Ausflugsziel für Familien, Schulklassen, Freunde & Kollegen. Aufgrund der andauernden Covid-19-Pandemie wurde im Unternehmen diskutiert, ob es in der kommenden Herbst-Winter-Saison eine Chance für „porta on ice“ gibt.
Da das vom TÜV zertifizierte und im klimatisierten, weitläufigen Einrichtungshaus etablierte Sicherheitskonzept zum Infektionsschutz der Mitarbeiter und Kunden nicht auf die Eisbahn übertragbar ist, hat sich die Geschäftsführung jedoch dagegen entschieden. „Wir können die Öffnung der Eisbahn in Zeiten von Corona nicht verantworten“, erläutert Detelv Horn, der das Einrichtungshaus in Barkhausen leitet. Die Sicherheit und Gesundheit der potenziellen Besucher hat für porta höchste Priorität. „Wir wollen einfach kein Risiko eingehen. Und eben dieses könnten wir auch mit dem besten Sicherheitskonzept nicht ausschließen“, warnt Horn weiter. Die Gegebenheiten der Halle sowie die Eisfläche selbst werden der aktuellen Situation nicht gerecht. Doch der langjährige Geschäftsleiter blickt optimistisch in die Zukunft: „Wir hoffen auf das Verständnis der Eisbahn-Fans und hoffen natürlich, dass sich die Lage positiv entwickelt und wir im nächsten Jahr wieder ohne Einschränkungen an den Start gehen können.“