Afrikanische Schweinepest – Aufruf zu erhöhter Wachsamkeit

Sommerzeit ist Reisezeit. Angesichts der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Hessen sorgen sich die heimischen Schweinehalter um ihre Tiere und rufen zu erhöhter Wachsamkeit auf.

Lippe. Sommerzeit ist Reisezeit. Angesichts der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Hessen sorgen sich die heimischen Schweinehalter um ihre Tiere. „Wir bitten daher alle Urlaubsreisenden um erhöhte Wachsamkeit“, erklärt der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Lippe Dieter Hagedorn. Er appelliert an Reisende, Camper und Ausflügler, keine Lebensmittelreste in der Landschaft zu hinterlassen und auch nicht in offenen Mülleimern zu entsorgen. „Wildschweine finden mit ihren guten Nasen diese Leckereien schnell, können sich anstecken“, so Hagedorn.

Afrikanische Schweinepest breitet sich weiter aus

Nach einem Ausbruch im Juni im Landkreis Groß-Gerau in Hessen bei einem Wildschwein breitet sich die Schweinepest weiter aus. In Hessen sind inzwischen neun mit der Afrikanischen Schweinepest infizierte Wildschwein-Kadaver bestätigt worden. Nun gibt es einen ersten Ausbruch bei Hausschweinen. Eine Kleinsthaltung mit neun Hausschweinen hat es getroffen. Außerdem meldet Rheinland-Pfalz zwei Verdachtsfälle bei Wildschweinen.

Speisereste gehören nur in verschlossene Müllbehälter

Lebensmittel, die Fleisch von betroffenen Schweinen enthalten und nicht ausreichend erhitzt wurden wie Rohwurst oder Schinken stellen ein erhebliches Gefahrenpotenzial dar. „In jedem Fall sollten Speisereste nur in verschlossene Abfallbehälter geworfen werden, erläutert der Vorsitzende. Darüber hinaus könne das Virus durch kontaminierte Gegenstände wie Schuhwerk, Werkzeuge, Jagdausrüstungen, Fahrzeuge etc. verbreitet werden. Die hochansteckende Virusinfektion führe sowohl bei Haus- als auch bei Wildschweinen zu einer schweren Erkrankung und sei fast immer tödlich. „Ein Ausbruch bei Wild- oder Hausschweinen kann zu katastrophalen wirtschaftlichen Folgen führen“, schildert Hagedorn. Eine Ansteckungsgefahr für den Menschen bestehe allerdings nicht.

Was ist die Afrikanische Schweinepest?

Die Afrikanische Schweinepest wurde erstmals 1921 in Kenia beschrieben und ist in Afrika südlich der Sahara weit verbreitet. Sie ist eine fieberhafte, hoch ansteckende Allgemeinerkrankung der Haus- und Wildschweine mit seuchenhaftem Verlauf, hoher Krankheitshäufigkeit und hoher Sterblichkeit. Verursacht wird die Erkrankung durch ein Virus. Seit 2007 kam es zur Ausbreitung der Schweinepest im Osten Europas. Für den Menschen und andere Haustierarten ist die Afrikanische Schweinepest nicht gefährlich. Selbst der Verzehr infizierten Schweinefleisches birgt kein gesundheitliches Risiko.

Ford Weege Fiesta Lemgo
Sonnengelber Hintergund mit Bild von Carmen Schäffer - Coaching Detmold und Text "Hilfe in besonderen Lebenslagen? Bei Ängsten, Erschöpfungszuständen, Rauchentwöhnung uvm. -Ich bin für Sie da."
Bild von lachender junger Pflegerin und lachender älterer Dame vor sonnengelbem Hintergrund. Logo von Stift zu Wüsten und Schrift in Blau "Pflegefachkraft & Pflegefachassistenz (m/w/d) gesucht!"
Frau beim Stage Diving und Text "Nichts verpassen: Chance auf Eventim-Gutschein" und "Bis 23.7. zum Newsletter anmelden" und Logo der Stadt-Galerie Hameln
Aktionskomitee Minden-Lübbecke Storchenmuseum mit Bildern vom Museum und vom Außenbereich des Cafés
Bild von Wolf und Lemur sowie Logo von Tierpark Sababurg vor hellgelbem Hintergrund
Bild einer Band mit Text "Sommer Open Air", außerdem Text in dekorativer Schrift "The Tree Gees - A Tribute to the Bee Gees" und Balken mit Schrift "04.08.24 - Dörentrup"
Lebenshilfe Detmold mit Bild von lächelnder Frau "Ich bin dabei: BFD, FSJ und Jahrespraktikum"
Personenschifffahrt Edersee
Holz Speckmann Fachmarkt Lage Aktion Black Line mit Logo und Bild von Glasschiebetür
Logo von Adventuregolf Paderborn und Bild von fröhlichem Kind sowie Text "Erlebe auf 6000m2 puren Spielspaß"
Solarstrom Konzepte Herford Photovoltaik Komplettpaket
LHK Feuerungsanlagen Lemgo mit Text "Lippes größtes Kaminstudio"
Bild von zwei Kindern beim Sackhüpfen und Logo vom LWL Museum Ziegelei Lage und Begriff "Fair Play" sowie "6. Juli - 18. August"