Gäste aus Kenia im Lemgoer Rathaus

(vorne von links) Brigitte Langer, Martin und Josphine Guchu, (hinten von links) Werner Kuloge und Bürgermeister Markus Baier tauschten sich zu Herausforderungen und Gemeinsamkeiten aus.

Lemgo. Es war ein spannender Ideenaustausch und „Blick über den Tellerrand“: Martin und Josphine Guchu aus Nairobi haben Bürgermeister Markus Baier im Lemgoer Rathaus besucht und von ihrer Arbeit in Kenia berichtet. Dort betreiben sie in Kagera, unweit von Nairobi, eine Privatschule für Kinder aus armen Familien. Aktuell sind sie in Lemgo zu Gast.
Unterstützung für ihr Projekt erhalten sie bereits seit 1996 auch aus Lemgo, verbinden den engagierten kenianischen Pastor doch Partnerschaften mit der Gemeinde St. Pauli und mit der August-Hermann-Francke-Grundschule eng mit der Alten Hansestadt. Werner Kuloge und Brigitte Langer von der St. Pauli-Gemeinde begleiteten die Gäste daher auch zum Empfang im Rathaus. Im Gespräch zwischen den Gästen und Markus Baier ging es um Gemeinsamkeiten und Herausforderungen in beiden Ländern. Denn manche Probleme kennen beide Seiten, etwa die komplizierten Zuständigkeiten verbunden mit der Frage, wer welche Kosten in Sachen Bildung zu tragen hat.

Schule wird durch Spenden finanziert

Martin Guchu hat „The Fountain School“ in Kagera gegründet, um den Kindern der armen Kaffeebauern eine Chance auf eine Zukunft zu geben. In Kenia sei der Schulbesuch mit Kosten verbunden: Schuluniformen und Bücher müssten die Familien selbst finanzieren, die zahlreichen Privatschulen nehmen auch Schulgeld. Das sei grundsätzlich auch in seiner Schule so, die den in Kenia vorgegebenen Bildungsstandards ebenso entsprechen müsse wie öffentliche Bildungseinrichtungen auch. Aber die finanzielle Beteiligung der Familien werde an deren Möglichkeiten individuell angepasst, die Schule wird vor allem durch Spenden finanziert.
Josphine Guchu ist Leiterin der Schule, die in der Coronazeit ganz andere Aufgaben stemmen musste als hiesige Einrichtungen: Statt Homeschooling einzurichten ging es um das Überleben der Kinder, die ohne Präsenzunterricht kein Schulessen bekamen. „Wir haben das Essen teilweise zu den Häusern der Familien gebracht, für andere haben wir Lebensmittelpakete zum Abholen vorbereitet“, berichtet Martin Guchu aus dieser schwierigen Zeit.
Bei allen Unterschieden sahen Martin und Josphine Guchu und Markus Baier aber auch gemeinsame Herausforderungen in beiden Ländern, etwa wachsende soziale Ungleichheit und Klimawandel. Vor allem letzterer könne nur gemeinsam bewältigt werden. Der Blick von außen, da waren sich beide einig, könne immer helfen, Probleme aufzudecken und neue Lösungswege zu finden.
Martin und Josphine Guchu bedankten sich am Ende für den herzlichen Empfang und Markus Baier gab ihnen noch eine Spende für ihr Schulprojekt mit auf den Weg.

Ford Weege Fiesta Lemgo
Obsthof Schäferkordt in Hameln mit Illustration von 3 Erdbeeren und Spruch "Köstlich süße Erdbeeren"
Seeböck & Miess GmbH mit Logos von Automarken "Kompetenten Service-Berater (m/w/d) per sofort gesucht!"
Fliesenverlegung Unrau Lage
Rasti Land Freizeitpark in Salzhemmendorf mit Hasen-Illustration
Stöver's Erdbeerplantagen Detmold Lage Ellernkrug mit Illustration von 4 Erdbeeren "Start in die Erdbeersaison"
Obsthof Brunsiek in Blomberg "Erdbeeren Selberpflücken"
Solarstrom Konzepte Herford Photovoltaik Komplettpaket
Die Pflanze in Detmold