Kann „LUCA“ aus dem Lockdown führen?

Nur das Gesundheitsamt soll die Daten einsehen können.

Neue Corona-App auch für Lippe interessant –

Lippe. Kommt die neu entwickelte „Luca-App“, die zurzeit medienwirksam auf allen Kanälen vorgestellt wird, schon bald nach Lippe? Auf Nachfrage der Lippischen Wochenschau heißt es in einer Mitteilung des Kreises, dass grundsätzlich nichts gegen die Nutzung der Luca-App oder anderen vergleichbaren Corona-Kontaktverfolgungs-Apps spricht. Weiter sollte bei Einführung eine kreisweite einheitlich Lösung favorisiert werden. Auch werden derzeit noch technische und datenschutzrechtliche Dinge geprüft, wie beispielweise die Übermittlungswege im Infektionsfall durch das betroffene Restaurant, Museum oder auch Kino und die damit verbundene Aufbewahrungsfrist und Löschung der Daten.

Auf den friesischen Inseln Sylt, Amrum und Föhr wird die Luca-App schon genutzt. Auch Husum, der Salzlandkreis in Sachsen-Anhalt und Jena in Thüringen nutzen sie bereits. Thüringen will die Anwendung bald landesweit anbieten. Es gibt außerdem Gespräche mit dem Land Baden-Württemberg und auch die Kölner Stadtverwaltung hat schon angefragt. Ebenfalls interessiert ist das Gesundheitsamt des Kreises Minden.

Schnelle Warnung

Die von dem Bandmitglied der „Fantastischen Vier“ Smudo mitentwickelte Luca-App soll in Zukunft im besten Fall den Lockdown überflüssig machen. Der Gedanke dahinter: Menschen sollen in Bars, Kinos, Restaurants und unterschiedlichste Locations gehen können und schnell gewarnt werden, wenn sich im Nachhinein herausstellt, dass sie sich in der Nähe von einem Corona-Infizierten aufgehalten haben. Die Idee, eine schnelle und unkomplizierte Kontaktdatenerfassung und -übermittlung anzubieten, würde genau richtig kommen und in der praktischen Kontaktnachverfolgung die Gesundheitsämter sehr entlasten. „Luca“ ist darüber hinaus, laut Entwickler, nicht als Konkurrenz zur offiziellen Corona-App der Bundesregierung gedacht, sondern vielmehr als Ergänzung.

Funktionsweise

Auf einem Smartphone kann die Luca-App installiert werden. Nach Herunterladen der App wird sich mit Namen, Telefonnummer und Adresse registriert. Anschließend erhält man einen verschlüsselten QR-Code. Dieser ist dem Handy zugeordnet und ändert sich minütlich. Bei Betreten einer Lokalität die Luca nutzt, wird dort der örtliche QR-Code abgescannt. Somit ist die Registrierung für diesen Aufenthaltsort samt Zeitpunkt abgeschlossen. Optional ist es möglich einen speziellen Schlüsselanhänger mit analogem QR-Code zu nutzen. Für diejenigen, die die App weder auf Smartphone noch auf dem Schlüsselanhänger haben, besteht die Möglichkeit der Anmeldung über ein Kontaktformular oder den Browser. In der App-Funktion „Privates Treffen erstellen“ können persönliche Begegnungen mit Luca dokumentiert werden. Nach deren Antippen wird ein QR-Code zum Einscannen für diese Kontakte erstellt.

Ablauf

Die App soll direkt an die Systeme der Gesundheitsämter angeschlossen werden. Bei Meldung einer Corona-Infektion meldet die Testeinrichtung das dem Gesundheitsamt. Dieses tritt mit der infizierten Person in Kontakt. Nutzen der Infizierte und das Amt beide die Luca-Anwendung, kann der Infizierte den Kontaktverlauf mit der Behörde teilen. Der App-Nutzer entscheidet selbst, ob er seine Daten preisgeben möchte. Bei Zustimmung kann das Gesundheitsamt auf alle Begegnungsdaten des Infizierten zugreifen.

Datensicherheit

Mit der Automatisierung über die Luca-App wird der Zugriff aller Daten vereinfacht. Somit vermag eine Kontaktverfolgung deutlich schneller erfolgen. Der persönliche QR-Code kann ausschließlich vom Gesundheitsamt entschlüsselt werden. Nach 30 Tagen wird der Kontaktverlauf automatisch gelöscht. Ein dem Gesundheitsamt freigegebener Datensatz kann die dort gespeicherten Orte identifizieren. Auf Behördenanfrage können lokale Betreiber Daten anderer Personen freigeben, die sich zeitgleich vor Ort aufgehalten haben. Damit ist eine zügige Feststellung garantiert, wer mit einer später als infiziert geltenden Person in Kontakt gekommen ist.

Fotos: Jens Oellermann / luca-app.de

Taschengeld aufbessern
Aktionskomitee Minden-Lübbecke Storchenmuseum mit Bildern vom Museum und vom Außenbereich des Cafés
Personenschifffahrt Edersee
Leuchtend grüner Hintergrund und Logo von Werkstatt Leben; Text "Lösungen entwickeln" in Großbuchstaben; außerdem Text "Psychologische Beratung und Glaubenshilfe"
Frau beim Stage Diving und Text "Nichts verpassen: Chance auf Eventim-Gutschein" und "Bis 23.7. zum Newsletter anmelden" und Logo der Stadt-Galerie Hameln
Bild einer Band mit Text "Sommer Open Air", außerdem Text in dekorativer Schrift "The Tree Gees - A Tribute to the Bee Gees" und Balken mit Schrift "04.08.24 - Dörentrup"
Bild von Blumen und Weißer Text vor Dunkelgrünem Hintergrund "Das Gartenfest CORVEY" und Geschenkanhänger mit Aufschrift "Ein Tag wie Urlaub"
Bild von Wolf und Lemur sowie Logo von Tierpark Sababurg vor hellgelbem Hintergrund
Solarstrom Konzepte Herford Photovoltaik Komplettpaket
Logo von Adventuregolf Paderborn und Bild von fröhlichem Kind sowie Text "Erlebe auf 6000m2 puren Spielspaß"
Sonnengelber Hintergund mit Bild von Carmen Schäffer - Coaching Detmold und Text "Hilfe in besonderen Lebenslagen? Bei Ängsten, Erschöpfungszuständen, Rauchentwöhnung uvm. -Ich bin für Sie da."
Bild von zwei Kindern beim Sackhüpfen und Logo vom LWL Museum Ziegelei Lage und Begriff "Fair Play" sowie "6. Juli - 18. August"
LHK Feuerungsanlagen Lemgo mit Text "Lippes größtes Kaminstudio"
Weißer Text in blauem Balken "50 Jahre KFZ Meisterbetrieb Thorn" vor großem Bild der Werkstatt bei sonnigem Wetter in Lemgo
Bild von lachender junger Pflegerin und lachender älterer Dame vor sonnengelbem Hintergrund. Logo von Stift zu Wüsten und Schrift in Blau "Pflegefachkraft & Pflegefachassistenz (m/w/d) gesucht!"
Holz Speckmann Fachmarkt Lage Aktion Black Line mit Logo und Bild von Glasschiebetür