Der richtige Schutz macht’s

Sonderthema Holztreppen haben viele Leben
Eine schöne Holztreppe prägt den Charakter des Eigenheims. Ein weiterer Vorteil des natürlichen Materials: Sind die Holzstufen im Laufe der Jahre unansehnlich geworden, können sie von einem staubfrei abgeschliffen werden – und sehen dann wieder aus wie neu. Foto: bialasiewicz/123rf/Bona

Edel und werthaltig, fußwarm und natürlich: Eine Holztreppe hat ihren ganz eigenen Charme und wertet jedes Eigenheim auf. Gehört sie schon länger zur Familie, spiegeln ihre Stufen irgendwann das turbulente Auf und Ab der vergangenen Jahre wider. Dann reicht das regelmäßige Reinigen nicht mehr aus, eine Sanierung steht an. Der Vorteil von Holztreppen: Sie haben viele Leben und lassen sich in der Regel problemlos so aufbereiten, dass sie wieder wie neu aussehen. Die Sanierung ist deswegen eine clevere, umweltfreundliche und nachhaltige Art, den Look der Treppe aufzufrischen. Hierfür werden die alten Stufen abgeschliffen und danach neu versiegelt. Damit das möglichst staubarm und professionell geschieht, empfiehlt es sich, einen Fachbetrieb zu kontaktieren. Die Handwerker nutzen professionelles Equipment, um den Stufen schnell und staubfrei zu einer neuen Optik zu verhelfen. Damit die frisch sanierte Treppe lange schön bleibt, sollte sie mehrmals wöchentlich von grobem Schmutz, Sand und Staub befreit werden, um kleine Kratzer zu vermeiden. Dafür am besten weiche Besen, Staubsauger mit Rosshaar-Aufsatzbrüste oder Mikrofasertücher benutzen und auf feuchtes Wischen möglichst verzichten. Lackiertes Holz anschließend regelmäßig mit einem speziellen Pflegemittel behandeln. Geölte Holzflächen werden mit einem Pflegeöl gepflegt. Das frischt die Oberfläche nicht nur optisch auf, sondern hilft auch der Holztreppe, in ihrem neuen Leben wieder viele Jahre gut auszusehen.