Kalletal/Heidelbeck. Sie hatten mit einem Erlös von rund 5.000 Euro spekuliert, doch am Ende waren es sogar über 8.000. Die Benefizveranstaltung des SVA Heidelbeck am 6. August war ein grandioser Erfolg. Das Team um Volker Krüger überreichte jetzt die Spenden von je 4.405 Euro an den Ambulanten Hospiz- und Pallativ-Beratungsdienst Lippe sowie an die Aktion „Lichtblicke“ von Radio Lippe.

Vorstandsmitglieder, Organisatoren und Spenden-Empfänger auf einem Bild. Von links: Mike Risse mit Tochter Charlotte, Sebastian Tölle, Harald Edler, Gabriele Monath, Wolfgang Korf, Volker Krüger, Maurice Flege und Peter Lohmeyer von der Herforder Brauerei, die zu den Haupt-Sponsoren gehörte. Foto: Hans-Ulrich Krause

„Wir bedanken uns bei allen Helferinnen und Helfern, die uns alle ehrenamtlich unterstützt haben“, freute sich Organisator Volker Krüger. Sein Dank galt auch allen Sponsoren. Ebenso dankte er der Gemeinde Kalletal. „Der Bauhof hat beispielsweise den Grünschnitt problemlos abgeholt und sogar das Rednerpult bei uns aufgestellt“, lobte Krüger.

Aus Detmold waren zum einen Gabriele Monath vom Hospiz Lippe und zum anderen Maurice Flege von Radio Lippe zum „Schlosskrug“ Heidelbeck gekommen, um die Spenden entgegen zu nehmen. Marurice Flege nutzte die Gelegenheit, um Volker Krüger nach dem Fototermin im Park des Anwesens zu interviewen. Er fragte nach der Idee zu der Benefizveranstaltung, wollte wissen, wie die Organisation abgelaufen sei. So kam Volker Krüger zum ersten Radio-Interview seines Lebens. Volker Krüger sagte dabei auch, dass er 30 Jahre lang als Betreuer der zweiten- und Altherren-Mannschaft des SVA Heidelbeck tätig gewesen war. Die Ausstrahlung des Interviews sollte übrigens gleich in der Woche nach dieser symbolischen Scheckübergabe erfolgen.

Den Organisatoren kam es darauf an, dass die gesammelten Gelder auch in Lippe eingesetzt werden. Gabriele Monath schilderte ein wenig,  wie die Arbeit mit schwerstkranken Kindern laufe. Oft mangele es an geeignetem Gerät.  Da komme eine solche Spendensumme natürlich gerade recht, um Anschaffungen zu tätigen. Beide Spenden-Empfänger bedankten sich ganz herzlich beim Organisationsteam.

Am Abend vor dieser Spendenübergabe hatte es eine Helferfete, auch im Zelt des „Schlosskruges“, gegeben.  Dazu kamen rund 25 Helferinnen und Helfer zusammen. Es gab zu essen und zu trinken. Und es war Zeit für Gespräche.