Blomberg/Donop. Zuhause will es nicht klappen mit dem Punktesammeln. Auch im vierten Anlauf verpasste es die Westfalenligaelf des FC Donop-Voßheide, etwas Zählbares mitzunehmen.

Jaqueline Schmidt (2. Frauen) war zum 2:0 erfolgreich.

Dabei war man von einem Erfolgserlebnis gar nicht so weit entfernt. Bereits nach 7 Minuten klingelte es im Gästekasten, als Nele Busch nach Ablage von Tina Rother den Ball flach in die rechte Torecke setzte und die Führung herausschoss. Auch danach spielten die DonVoß-Ladies gut und konzentriert weiter – bis zur 29. Minute, als sich die FC-Abwehr am Strafraumrand nicht einig war, wer denn nun zum Ball gehen sollte. Emsdettens Nr. 22, Noelle Slon erfasste die Situation am schnellsten und glich zum 1:1 aus. Damit ging es auch in die Pause.

FC-Coach Roland Szymkowiak schärfte seiner Elf in der Kabine durchaus nachvollziehbar ein, dass hier etwas zu holen sei, mahnte aber in der Defensive weiterhin zu Vorsicht. Letzteres schien aber nicht so recht angekommen zu sein, denn schon zwei Minuten nach Wiederanpfiff stand die FC-Abwehr zu hoch, wurde bei einem Tempogegenstoß überlaufen und schon stand es 1:2 für die Gäste. Danach schien beim FC zunächst mal für 20-25 Minuten der Stecker gezogen. Bezeichnend der Hereinruf des Trainers, mehr zu laufen und im Spielaufbau Anspieloptionen zu schaffen. Dies versuchten seine Schützlinge dann auch in der letzten Viertelstunde, als sie alles nach vorne warfen – aber man muss auch ehrlich festhalten, dass die Mannschaft personell auf dem Zahnfleisch geht. Lara Richts durfte nicht mitwirken wegen ihrer Sperre, auch Genephe Mäder und Jana Wiemann-Großpietsch fehlten aus der Elf, die am Vorsonntag in Herford gewonnen hatte. Laura Fuhlhage machte nach ihrem Einsatz in der Zwoten noch ein komplettes Spiel. Janina Thermann eine weitere Halbzeit. Den Willen konnte man der Mannschaft sicherlich nicht absprechen, doch rannten sich die FC-Damen am Ende immer wieder am Abwehrbollwerk der Gäste fest.  In der Summe fehlte vielleicht auch einfach die Kraft, die notwendigen Wege zu machen. Die größte Chance hatte in der letzten Minute der Nachspielzeit Melanie Gutsch, als sie nach einem Eckball, der an Freund und Feind vorbei segelte, zu überrascht war, um das Spielgerät noch unter Kontrolle zu bekommen.

Angesichts des FC-Heimfluchs ist man versucht zu sagen: zum Glück kommt am nächsten Sonntag ein Auswärtsspiel!

Frauen-Bezirksliga:

FC Don/Voß II        3

SuS Scheidingen II 1 

Aus dem Tabellenkeller geschossen

Die Bezirksligavertretung des FC konnte sich aus der Abstiegszone absetzen und steht nun mit 9 Punkten auf Platz 6. Das Ergebnis stand bereits zur Pause fest.

Schon nach einer Viertelstunde führte der FC mit 2:0 durch Tore von Melina Schlüter und Jaqueline Schmidt. Auch durch das unglückliche Eigentor von Laura Fuhlhage nach einem Eckball in der 31. Minute ließ sich der FC nicht aus dem Konzept bringen und erzielte unmittelbar vor der Pause sogar noch das 3:1 durch Nele Grauert. Auch das eine oder andere weitere Tor wäre durchaus noch möglich gewesen.

FC-Torfrau Lucie Buller musste in der Pause verletzt vom Platz und wurde durch Lisa Meier abgelöst, die aber auch nicht mehr wirklich viel zu tun bekam. Die FC-Zwote hatte alles im Griff und darf sich zu Recht freuen, sich so erfolgreich aus dem Tabellenkeller geschossen zu haben.

Chapeau!