Frauen-Kreispokal: TuRa Löhne  –  FC Donop-Voßheide  2:5  (1:1)

Löhne. Wieder einmal bestätigte sich, dass Spiele gegen Mannschaften, die eine Liga tiefer spielen, nicht so einfach sind –präsentieren sich diese Gegner doch immer hochmotiviert und gewillt, für eine Überraschung zu sorgen.

Einverstanden mit der Leistung seiner Schützlinge: FC-Coach Roland Szymkowiak.

Auch in Löhne war über weite Strecken der ersten Halbzeit kein Klassenunterschied zu erkennen.Löhne verteidigte geschickt und hatte auf den Außen in der Offensive schnelle Leute, die für Gefahr sorgten. So kam es auch nicht ganz überraschend, dass der Landesligist nach einer halben Stunde in Führung ging. Kurz danach schoss auch der FC ein Tor: Melanie Gutsch hatte einen Freistoß an die Latte gesetzt und danach war eine ganze Traube von Spielerinnen um die Torhüterin versammelt – der Ball war wohl auch klar hinter der Linie – doch der weit entfernt stehende Schiedsrichter verweigerte dem Treffer die Zustimmung.

So bedurfte es schließlich zweier Distanzschüsse von Milena Szymkowiak, um das Spiel zu drehen. Der Ausgleich fiel unmittelbar vor dem Pausenpfiff, das 2:1 nach 59 Minuten. Zehn Minuten später versuchte sich auch Tina Rother aus gut 20 m und erzielte das sehenswerte 3:1. Löhne steckte aber nicht auf und kam quasi im Gegenzug zum Anschlusstreffer. Die letzten zwei Tore für den FC waren zwei Energieleistungen: zunächst setzte sich Lara Richts auf der linken Außenbahn energisch durch und krönte einen Sololauf mit dem 4:2 (78.Minute) Kurz vor Schluss wurde Janina Thermann in der Mitte steil geschickt und auch sie behielt beim Abschluss die Nerven. Das 5:2 war dann auch der standesgemäße Endstand. Für die verhinderte FC-Torfrau Annika Schlosser hatte FC-Coach Roland Szymkowiak Melike Azra Bulut von der Sechserposition ins Tor beordert, wo sie ebenfalls eine gute Figur abgab und mit eine Glanzparade sogar den 3:3 Ausgleich verhinderte.

Nele Grauert, Laura Brand und Janina Thermann von den 2. Frauen waren dankenswerterweise zur Unterstützung der 1. Mannschaft mitgereist und fügten sich nahtlos in das Team ein. Auch Lisa Meier war als Ersatztorfrau mitgefahren,  kam aber nicht mehr zum Einsatz.

Mit diesem Erfolg hat der FC das Kreispokal-Halbfinale erreicht, in dem neben dem Bezirksligazweiten SC Enger mit dem Herforder SV und Kutenhausen-Todtenhausen noch zwei weitere Westfalenligisten warten. Auslosung demnächst.