Bexterhagen: 8:8 nach hartem Fight gegen SV Greven 09

Leopoldshöhe/Bexterhagen. Der erwartet schwere Gegner SV Greven 09 aus dem Münsterland machte den TT-Cracks aus Bexterhagen schwer zu schaffen. Nochmal verstärkt im Vergleich zum Hinspiel präsentierten sie sich im Verlauf der Partie als schwer zu knacken. Am Ende sprang ein 8:8 heraus.

Thomas Reinhardt war wieder in Topform, zwei Punkte im Einzel und einen im Doppel.

Lichtblick zu Beginn der Partie waren die drei Doppelpunkte relativ unerwartet, aber redlich verdient. Vor allem das TuS-Zweierdoppel glänzte mit dem 3:0 Sieg zu Beginn gegen Haddick/Bothe. Jonas Korf/Uli Watermann mussten hart kämpfen um mit 3:2 gegen Radtke/Waterkamp zu punkten.

Die Linkshänderkombination Sauerland/Schäfer machte mit dem 3:1 gegen das Dreierdoppel der Gäste die 3:0-Führung perfekt. Ein Auftakt nach Maß und die erste Runde im Einzel konnte beginnen. Hier gab es zu Beginn gleich zwei schwere Gegner für Uli Watermann und Jonas Korf. Waterkamp spielte stark auf und gewann in vier Sätzen.  Uli Watermann stand gegen den hochaufgeschossenen Haddick auf verlorenem Posten und musste in eine 0:3-Niederlage einwilligen. Der Vorsprung schmolz also schnell wieder. Nun konnte die Mitte wieder zeigen was sie spielerisch zu bieten hat und Thomas Reinhardt machte das gegen Rajevaan beim 3:2-Sieg eindrucksvoll. Thomas Bothe ließ am Nebentisch beim 3:1-Sieg gegen Uli Schäfer nichts anbrennen. Kim Sauerland musste dann gegen den überragend spielenden Torsten Radke in eine 0:3-Niederlage einwilligen. Trotz sehr guten eigenen Spiels hatte er doch sichtlich Probleme die Aufschläge seines Gegners zu lesen. Bexterhagens Mann für besondere Aufgaben Thibaud Arends verlor dann hauchdünn im fünften Satz gegen einen starken Angreifer mit schnellen Beinen. Beim Stand von 4:5 musste das obere Paarkreuz zumindest einen Punkt einfahren, um nicht ins Hintertreffen zu geraten.

Jonas Korf spielte hier wieder sein bestes Tischtennis und gewann gegen Haddick nach tollem Spiel mit 3:2 und 11:9 im Entscheidungssatz. 5:5-Gleichstand und die Spannung wuchs im Hexenkessel. Unruhig ging es zu und Uli Watermann musste seine immer noch schmerzende Verletzung schlicht vergessen und machte gegen Waterkamp nach hartem Kampf und guter Taktik mit 3:1 die 6:5-Führung möglich.

„Man of the Match“ Thomas Reinhardt

Da wollte die Mitte nicht nachstehen und der „Man of the Match“ Thomas Reinhardt glänzte gegen Bothe mit 3:1 und tollem Angriffsspiel. Noch knapper und spannender machte es Uli Schäfer in seinem zweiten Einzel. Nach 0:2 kämpfte er sich wieder rein ins Spiel und gewann im fünften Satz mit 12:10. 8:5 hieß es nun und Kim Sauerland machte ein ganz großes Spiel. Leider konnte er dies nicht erfolgreich bestreiten. Aber gegen Incegnoz zu verlieren ist keine Schande. Er erlief fast jeden Ball und machte dabei kaum Fehler.

Für Thibaud Arends ging es nun darum den Sack zum 9:6 zuzumachen. Doch auch hier war das starke Grevener Paarkreuz nicht zu bezwingen. Mit 1:3 gratulierte er Torsten Radke. Nur noch 8:7 und das Schlussdoppel musste entscheiden, wer hier die Punkte mitnimmt. Jonas Korf/Uli Watermann fanden gegen Haddick/Bothe keine Mittel mehr, die immer besser ins Spiel findenden Grevener zu bezwingen und mussten bei der 0:3-Niederlage Lehrgeld zahlen. Dennoch war es ein hochklassiges und spannendes Spiel in der kleinen Halle und die Zuschauer kamen auf ihre Kosten.

Nächstes Spiel in Petershagen-Friedewalde

Uli Watermann fasst zusammen: „Trotz dieses 8:8 sind wir natürlich sehr zufrieden, dass wir diesen Punkt gewonnen und nicht verloren haben. Am 4. Februar geht es weiter mit dem Spiel in Petershagen-Friedewalde, wo wir nicht chancenlos sind. Wir freuen uns auf jeden Fan, der uns dort unterstützen kann und geben natürlich wieder alles für ein gutes TT und ein Erfolgserlebnis“.