"Das Geschenk nicht angenommen!"

Sieben Treffer gelangen Catharina Reiche, dennoch ging das Spiel gegen die TuRa verloren.

Bad Salzuflen(VaSt). Nachdem nach zwei Siegen in Folge etwas Hoffnung beim Damen Handball Oberligisten Bad Salzuflen aufkam, verloren die HBS-Damen nun schon wieder zwei Spiele in Folge. Gegen TuRa Bergkamen hagelte es am Wochenende eine 22:26-Heimpleite.

Die stark ersatzgeschwächte Truppe um Trainer Uwe Landwehr muss nun einiges auffahren, um die Klasse noch halten zu können.

Wie brisant die personelle Situation bei den HBS-Damen im Moment ist, zeigte sich im Spiel gegen die TuRa Bergkamen wieder einmal sehr deutlich. Mit Lea Schönhagen fehlte eine Stütze der Mannschaft, die kaum zu ersetzen ist.
Das erste Tor der Partie fiel in der dritten Minute durch Catarina Reiche. Das 1:0 für die Gastgeberinnen. Bis zur Pause fand ein Schlagabtausch statt und kein Team konnte sich merklich absetzten. Zur Halbzeit stand es dann 10:12 aus der Sicht der HBS-Damen.

Diese konnten in der zweiten Hälfte kaum noch mithalten. Klar zeigte sich, dass die Möglichkeiten zum Wechseln begrenzt waren. Bereits in der 37. Spielminute hatten sich die Gäste aus Bergkamen mit 18:12 abgesetzt. Aufgeben wollten sich die Badestädterinnen aber auch nicht. Bis zur 56. Minute schafften sie es nochmal bis auf 22:24 an die Gäste heranzukommen. Doch am Ende stand es 22:26.

“Der Gegner hat eigentlich ein Geschenk verteilt, das wir nicht angenommen haben. Gegen die TuRa war heute etwas drin”, weiß Teammanagerin Christina Tornau zu berichten. “Wir haben im Angriff viel zu schnell abgeschlossen und in der Abwehr keinen richtigen Zugriff bekommen. Selber Schuld”, so Tornau weiter.

 

Spielfreie Wochenenden

 

Nun stehen nochmal zwei spielfreie Wochenenden für die HBS-Damen auf der Agenda. Danach heißt es die letzten Reserven für die letzten fünf Spiele zu bündeln und alles in den Abstiegskampf zu werfen.