Der Meister wahrlich meisterlich

Nur selten „brannte“ die Luft, wie in dieser Szene, im Strafraum des BVB.

Lemgo/Kirchheide. Der deutsche A-Jugendmeister Borussia Dortmund hat in einem Freundschaftsspiel (was auch als inoffizielles Supercupfinale geführt werden könnte) den letztjährigen DFB-Pokalsieger der U19 der Eintracht aus Braunschweig am vergangenen Samstag in Kirchheide klar mit 7:0 geschlagen.

Gemeinsam mit Phönix Sport-Service war es dem TSV Kirchheide um die Cheforganisatoren Gerd „Gerry“ Zachert und Markus Bobe wieder mal gelungen ein hochkarätiges Spiel ins Lipperland zu lotsen.

Die gut 350 Zuschauer, darunter auch viele junge Nachwuchskicker aus der Region, sahen zunächst ein Spiel auf Augenhöhe, bevor die Dortmunder ihre körperlichen und spielerischen Vorteile zu nutzen wussten.
Hinzu kam die Tatsache, dass die Truppe von BVB-Trainer Benjamin Hoffmann deutlich besser einspielt war, als die Niedersachsen. Das Team von Eintracht-Coach Sascha Eickel musste insbesondere in der Vergangenheit auf viele wichtige Spieler aus Verletzungsgründen verzichten, so dass er gezwungen war, immer wieder sein Team umzustellen.

Zwangsläufig ging der BVB bis zur Pause durch Hüsseyin Bulut, Jano Baxmann, Paul-Philipp Besong und Patrick Osterhage mit 4:0 in Führung.

Nach der Pause erhöhten 2x Enrique Pena Zauner und Emre Sabri Aydinel zum 7:0-Endstand.

Dennoch zeigten sich beide Trainer mit den 90 min. am Kirchheider Westhang einigermaßen zufrieden. Benjamin Hoffmann ob der Dominanz seines Teams und Sascha Eickel weil seinem Team zu Beginn der Vorbereitung auf die Rückserie mit einem starken Gegner die Grenzen aufgezeigt wurden. Er hoffe so, dass sein Team sich entsprechend in den kommenden Wochen weiter reinhängt um das Ziel Klassenerhalt zu erreichen.