Blomberg. Am Samstagabend, dem 16.04.22, empfängt die HSG Blomberg-Lippe den amtierenden Meister aus Dortmund in der Ulmenallee. Die Mannschaft von Trainer André Fuhr konnte in der bisherigen Bundesliga-Saison bereits siebzehnmal als Sieger die Platte verlassen und steht damit auf dem zweiten Tabellenplatz. Die aktuell einzige Niederlage in der Liga mussten die Spielerinnen der Borussia gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer aus Bietigheim hinnehmen. Die HSG musste sich in dieser Saison bereits zweimal gegen den BVB geschlagen geben. Im Pokal gab es eine 30:34-Heimniederlage und zuletzt in der Liga eine 32:24-Auswärtspleite. Die Schwarzgelben gehen also als klarer Favorit in die Partie.

„Dortmund wird ein dickes Brett. Sie haben außer den drei Niederlagen gegen Bietigheim, in der Liga, im Pokal, sowie im Supercup, nichts verloren, und auch in der Champions League gute Ergebnisse erzielt. Dennoch erwarte ich, dass meine Mannschaft nach der verdienten Niederlage gegen den Thüringer HC eine Reaktion zeigt. Besonders kämpferisch und leidenschaftlich war das ein sehr enttäuschendes Spiel meiner Mannschaft, die jetzt gegen Dortmund in der Bringschuld ist. Wir haben uns in dieser Saison schon zweimal gegen den BVB gemessen, einmal im Pokal und einmal in der Liga. Dieses Mal wollen wir einiges besser machen, im Vergleich zum letzten Aufeinandertreffen. Dort haben wir Dortmund zu Kontern eingeladen und zu viele vermeidbare Fehler gemacht, das gilt es besser zu machen. Wir wollen natürlich dem Favoriten vor heimischer Kulisse so lange wie möglich Paroli bieten, um vielleicht doch eine Überraschung zu schaffen. Nichtsdestotrotz ist Borussia Dortmund hier der klare Favorit, den wir allerdings ärgern wollen. Dazu ist eine gute Deckungsarbeit nötig und eine hohe Effektivität in allem, was wir tun. Wir müssen darauf achten, dass wir aus der Dopplung gut rauskommen und früh eine Passentscheidung treffen. Am Samstagabend zählen wir auf unser lautstarkes und fachkundiges Publikum und hoffen, dass uns das nochmal Rückenwind gibt“, berichtet HSG-Trainer Steffen Birkner im Vorfeld der Begegnung. 

Dem HSG-Trainer werden weiterhin Nele Franz, Jennifer Murer und Emelyn van Wingerden nicht zur Verfügung stehen. Darüber hinaus verletzte sich die Spielerin Linnea Pettersson beim vergangenen Ligaspiel gegen den THC an der rechten Hand und konnte in der zweiten Halbzeit nicht mehr mitwirken. Am darauffolgenden Morgen wurde sie in der Detmolder Praxis Bertolini vorstellig, wo sie sofort eingehend untersucht wurde. Die Auswertung der MRT-Bilder steht noch aus. Sicher ist aber, dass Steffen Birkner auch auf Pettersson am Samstag gegen Dortmund verzichten muss.

Angepfiffen wird die Begegnung am Samstagabend um 18:00 Uhr vom Schiedsrichtergespann Julian Köppl und Denis Regner.