Ein Erfolgserlebnis muss noch her

Jannis Louis dürfte mit seinem Treffer zum 29:24 für die vorzeitige Entscheidung im Match gegen Minden gesorgt haben.

Lemgo (ruko). Dieses Spiel in Lemgo hatte sich die A-Jugend von GWD Minden sicherlich anders vorgestellt. Eigentlich wollten die Jungs von Sebastian Bagats, die vor der Partie bei der HL A-Jugend erst vier Minuspunkte vorzuweisen hatten, mit einem Sieg die Meisterschaft vorzeitig in der Bundesliga West unter Dach und Fach bringen. So war auch eine Schar von GWD-Anhängern mit nach Lemgo gereist, die ihren Jungs nach dem Spiel huldigen und mit ihnen gemeinsam den Titelgewinn feiern wollten. Die Lemgoer machten dem ostwestfälischen Nachbarn aber einen gehörigen Strich durch ihre Rechnung. Die Mannschaft von Christian Plesser, der nach seiner Knöchelverletzung erstmals nach Wochen wieder Platz auf der Trainerbank nehmen konnte, schlug den Favoriten mit 29:26-Toren und ergatterte so zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um einen Platz unter den ersten sechs in der Tabelle, der gleichbedeutend mit der Qualifikation für den Bundesligaspielbetrieb in der kommenden Saison ist.

„Ein schöner und so wichtiger Erfolg für uns. Meine Mannschaft war heute auf dem Punkt topfit. Alles lief wie am Schnürchen, gerade in taktischer Hinsicht“, freut sich Plesser über den nicht unbedingt erwarteten Erfolg. Schon nach der ersten Hälfte deutete sich der Sieg der Lemgoer an, die mit einer 13:11-Führung in die Pause gingen.

Auch nach dem Wechsel agierte der Gastgeber, gestützt auf einen vorzügliche agierenden Keeper Timon Mühlenstädt, gerade in der Defensive klasse und sechs Minuten vor Spielende führten die Lemgoer mit 26:24-Toren. Spielentscheidend jetzt sicherlich, dass Lemgo zwei Bälle der Mindener abfangen konnte und diese per Tempogegenstoß auch verwerte. Als Jannis Louis dann auch noch auf 29:24 erhöhte, war der Fisch für dieses Spiel geputzt. Jubel, Trubel, Heiterkeit bei der Lemgoer Anhängerschaft – Riesenenttäuschung beim Gegner. Bester Lemgoer Werfer war wieder einmal Fynn Hangstein, der zehnmal traf.

 

Beim Tabellendritten zu Gast

 

Zwei Spiele haben die Lemgoer nun noch zu bestreiten und die einzige Mannschaft die den Plesser-Boys einen Platz unter den ersten sechs noch streitig machen könnte, wäre der Bergische HC, der drei Minuspunkte mehr auf der Pappe als die Hansestädter hat, dabei aber noch drei Spiel bestreiten muss. Lemgo hofft natürlich, dass der Bergischen HC, der noch gegen Dormagen und die Spitzenteams aus Minden und Düsseldorf ran muss, zumindest in einer dieser Partie patzt. Lemgo könnte die BL-Quali aber schon am kommenden Samstag unter Dach und Fach bringen, müsste dafür aber beim Tabellendritten HSG Neuss/Düsseldorf erfolgreich sein. Sicherlich keine leichte Aufgabe, zumal Plesser am Samstag Spieler an die Lemgo Youngsters abgeben wird, die sich im Abstiegskampf befinden und zeitgleich daheim gegen den Tabellenletzten Habenhausen ran müssen. „So werden wir unseren Kader mit einigen B-Jugendlichen auffüllen“, verrät der Lemgoer Coach.