Erneut warten 2 Schicksalspartien

Für Till Kamp und den RSV Barntrup stehen erneut innerhalb von vier Tagen zwei schicksalhafte Begegnungen an.

Barntrup (ruko). Gewaltig unter Druck stand der RSV Barntrup vor dem Heimspiel am Sonntag gegen Suryoye Paderborn, hatten die um den Klassenerhalt bangenden Schützlinge von Jörg Dettmar doch ihr Nachholspiel unter der Woche beim Tabellenletzten SC GW Espeln überraschend mit 0:2 verloren. „Wir wussten, wenn wir jetzt auch noch gegen Paderborn verlieren würden, wäre es das für uns wohl gewesen“, war nicht nur RSV-Präsident Andreas Schlingmann bewusst. Am Ende konnten die „Roten Teufel“ die Partie gegen die Domstädter dann mit viel Glück mit 2:0-Toren gewinnen.

Sichtlich mehr Ballbesitz hatten die Gäste in Hälfte eins, konnten sich dabei aber nur eine echte erwähnenswerte Möglichkeit erarbeiten. Nervös, schon fast ängstlich zunächst die Agitationsweise der Platzherren, die sich keine echte Chance in den erste 45 Minuten erarbeiten konnten.

Attraktiver das Spiel der „Teufel“ dann in Hälfte zwei. Die RSV-Boys gingen nun bissiger zu Werke, hatten aber Glück, dass Suryoye beste Möglichkeiten nicht verwerten konnte. In der 73. Minute leitete Daniel Schlingmann einen Ball vorbildlich an Ingo Brand weiter, der zum 1:0 für die Barnruper einklinkte, aus 16 Metern in den Winkel traf. Zwei Minuten später hätte Lindemeyer eigentlich zum 2:0 treffen müssen, doch er scheiterte freistehend am gegnerischen Keeper. Nun ging es Schlag auf Schlag und wieder hatte der RSV Fortuna auf seiner Seite, weil der Gegner erneut gute Gelegenheiten nicht nutzen konnte. In der 85. Minute verletzte sich Daniel Schlingmann am Knie, konnte nicht weiterspielen. Der RSV konnte nicht mehr wechseln, musste mit 10 Akteuren weiter machen. Die Teufel mussten zittern, zumal Paderborns bester Akteur, Kemadjou, nur die Unterkante des RSV-Tores traf. Für Erlösung sorgte Andre Kuhlmann, der per Drehschuss in der Nachspielzeit zum 2:0 traf. „Unterm Strich sicherlich ein etwas glücklicher Sieg, doch Glück dürfen wir ja auch mal haben“, erkennt Andreas Schlingmann.

 

Der nächste Spieltag:

Schlingmann erleidet Bänderriss

 

Nun stehen erneut zwei super wichtige Partien für die Barntruper an, die es innerhalb von vier Tagen mit zwei direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt zu tun haben werden. Am heutigen Donnerstag, 19.30 Uhr, ist man beim Tabellensechzehnten SV GW Anreppen zu Gast. Am Sonntag steht das Auswärtsspiel beim Tabellenzwölften SC Borchen auf dem Programm. „Wir müssen jetzt den Schwung vom Sieg gegen Paderborn mitnehmen, sechs Punkte müssen einfach her“, fordert Schlingmann, dessen Sohn Daniel sich im Spiel gegen Paderborn einen Bänderriss im Knie zugezogen hat. Für ihn ist die Saison gelaufen. Ansonsten sind soweit alle Akteure beim RSV fit.

Der insider-Tipp: Will Barntrup die Liga halten, müssen eigentlich sechs Punkt aus den beiden anstehenden Partien her. Das ist möglich. Dafür müssen die Barntruper aber alles in die Waagschale werfen was sie zu bieten haben und dabei besonders effektiv die sich bietenden Möglichkeiten nutzen.