FC DonVoß-Frauen: Fit halten gegen den Corona-Blues

Lemgo/Voßheide. Keine Meisterschaftsspiele, Sportplätze gesperrt und die Fußballschuhe im Regal statt in der Sporttasche. Dennoch bleiben die Füße der Spielerinnen des FC Donop-Voßheide nicht still. Doch was tun in dieser schier endlos langen Corona-Zeit?

Das Team des FC hofft darauf, dass der Saison-Restart nicht mehr in allzu weiter Ferne liegt. Foto: FC Donop-Voßheide

Schon seit Ende Oktober blieben in allen Amateurligen ja die Sportplätze leer, dabei waren die DonVoß-Ladies mit dem Saisonverlauf bis zur Zwangsunterbrechung sehr zufrieden gewesen: in den bisher durchgeführten sechs Spieltagen der Westfalenliga konnte das Team von Coach Gottschalk als Aufsteiger 8 Punkte sammeln und man befindet sich derzeit von den 16 Teams der Liga auf dem 9. Tabellenplatz. Kurz vor den beiden Pokalspielen (Kreispokal und Westfalenpokal) gegen den Herforder SV kam dann die Absage und der damit verbundene Lockdown Light. Der beliebte LZ-Cup wurde schon einige Wochen zuvor abgesagt. Auch der erhoffte Saisonstart bzw Trainingsstart im Januar blieb aus. Aufgrund der steigenden Zahlen entschied sich der FLVW dazu, zunächst alle Meisterschaftsspiele- und Pokalspiele bis zum 31. März abzusetzen.

FC-Frauenteams wild entschlossen

Dennoch zeigen sich beide FC-Frauenteams wild entschlossen, sich für den hoffentlich nicht allzu fernen Saison-Restart fit zu halten – in der Hoffnung vielleicht schon im März evtl. in Kleigruppen wieder gemeinsam trainieren zu können. Schon kurz nach dem Lockdown hatte sich die Frauenabteilung das Ziel gesetzt hatte, gemeinsam 2428 km nach Lissabon zu laufen. Jede Spielerin trug ihre absolvierten Laufstrecken in eine App ein und tatsächlich war Ende November das Kilometerziel erreicht und die von den Trainern ausgelobten Getränke gingen an die Mannschaften. Anfang Januar war auch der Rückweg absolviert.


Für die allgemeine Fitness stellen sich die Frauen nun weiteren Herausforderungen: Mit Sven Kirwin konnte die Mannschaft Anfang Dezember einen neuen Athletiktrainer und Sporttherapeuten gewinnen, der in Absprache mit dem Trainerteam die beiden Frauenmannschaften bis zum Restart mit Übungen, individuellen Laufzeiten und Workouts fit hält. Darüber hinaus wird der Sporttherapeut der Reha Lemgo auch bei Verletzungen die Mannschaft therapeutisch behandeln. An den regulären Trainingstagen trainiert die Mannschaft aktuell individuell an ihrer Ausdauer- und Kraftleistung. Über das Online-Portal Zoom tauscht sich die Mannschaft über das Training und die neue Kicktipp-Runde aus. Zum Bundesligarückrundenstart starteten die beiden Frauenmannschaften eine Kicktipp-Runde. Dabei werden alle Bundesligaspiele und DFB-Pokalspiele von den Mitspielerinnen, Trainern und Betreuer*innen auf das Ergebnis getippt. Am Ende der Saison wird abgerechnet und die letzten fünf der Tipprunde, die die wenigsten Punkte gesammelt haben, müssen für die anderen eine kleine Mahlzeit und Getränke ausgeben.

Die FC-Frauen hoffen, schon bald wieder gemeinsam auf dem Platz gegen das runde Leder kicken zu können. Bis dahin heißt es: Fithalten für den Neustart!