Gepflegter Kick nicht möglich

Leopoldshöhes Julian Wigand zieht ab, ein Treffer blieb den Leos aber im Spiel verwehrt.

Leopoldshöhe (ruko). Der heiße Sommer fordert noch immer seinen Tribut für den Platz in Leopoldshöhe. Bei letztendlich weiterhin katastrophalen Platzverhältnissen trennten sich der TuS Leopoldshöhe und der TSV Kirchheide nach 90 Minuten torlos mit einem 0:0-Remis.

Da ein gepflegter Kick auf der „Leo-Wüste“ beiden Mannschaften nicht möglich war, versuchten die Protagonisten mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen. Der TuS hatte die ersten 20 Minuten so seine Schwierigkeiten. Ab der 25 Minute übernahmen die Leos zumindest in optischer Hinsicht die Herrschaft auf dem Feld. Dabei verpassten es die Brosch-Schützlinge jedoch sich richtig zwingende Möglichkeiten zu erarbeiten. Meist wurde ein Schlenker zu viel gemacht, sodass selten ein richtig gefährlichen Abschluss für die Gastgeber zustande kam.

Auch in Hälfte zwei hatten die Leos gefühlt 80 Prozent Ballbesitz. Der TSV stand meist hinten drin und versuchte immer wieder seine einzige Spitze, die aus dem eingewechselten Geronimo König bestand, in Szene zu setzten. In der 65. Minute bekamen die Kirchheider einen Handelfmeter zugesprochen, den TuS-Keeper Kevin Sonntag aber entschärfen konnte. Als sich beide Seiten schon mit der Punkteteilung abgefunden hatten, eröffnete sich für die Leos noch eine Doppelchance. In der 89. Minute scheitere zunächst Artur Fast aus drei Metern. Auch den anschließenden Nachschuss konnte Michel Meckelmann aus vier Metern nicht verwerten. „Mit ein bisschen mehr Mut zum Abschluss hätten wir dieses Spiel wahrscheinlich gewonnen. Am Ende müssen wir aber auch über diesen Punkt dankbar sein, denn der Elfer für den TSV hätte auch durchaus sitzen können“, so TuS-Trainer Sebastian Brosch.

 

Berichte über die weiteren Spiele des Spieltags in der Lemgoer Fußball-Kreisliga A in der aktuellen Ausgabe der Lippischen Wochenschau. Jeden Donnerstag im Zeitschriftenhandel, Kiosk und vielen Tankstellen erhältlich.