„Haben in Hälfte zwei nicht stattgefunden!“

Dringenberg (ruko). Ohne Coach Carsten Skarupke, der im Urlaub weilte, unterlag der TuS Asemissen mit 1:4-Toren beim SV Dringenberg, der vor dieser Partie gerade mal ein Pünktchen auf der Habenseite hatte.

Ob Manuel Giebel am Sonntag im Asemisser Team steht, ist fraglich. Giebel laboriert an einem Muskelfaserriss, hat aber zumindest das Training wieder aufgenommen.

Die Niederlage des TuS dürfte aber ihre Ursachen haben. Unter anderem damit, dass TuS Co-Trainer Jannik Kreuzmann gleich auf sieben Stammspieler verzichten musste. So auch auf die TuS-Sturmspitzen Marius Seipt und Manuel Giebel. „Das hat uns natürlich nicht gerade in die Karten gespielt“, so Kreuzmann, dessen Team zunächst durch einen Treffer von Tim Tews mit 1:0 in Führung gehen konnte (13.). Nach einem individuellen Fehler im TuS-Team konnte Albrecht kurze Zeit später ausgleichen (20.). Thomas Rex war dann nach zwei Standartsituationen zum 3:1-Pausenstsnd erfolgreich (31. und 44.).

„Nach dem Wechsel konnten wir nicht zulegen. Nach vorne hin lief bei uns nicht viel. Letztendlich geht der Sieg des SV in Ordnung. Wir haben in Hälfte zwei nicht stattgefunden“, so Kreuzmann weiter. Für den 4:1-Endstand zeigte sich Norberts in der 90. Minute verantwortlich.

Der nächste Spieltag:

Hoffen auf Rückkehrer

Am kommenden Sonntag erwartet der TuS Asemissen den SV Höxter, der zuletzt mit einem 5:0 gegen den Blomberger SV glänzen konnte. TuS-Trainer Carsten Skarupke und sein Co Jannik Kreuzmann hoffen, dass am Sonntag wieder einige Spieler ins Team zurückkehren. Vielleicht auch Marius Seipt, der im Urlaub war und dort seinen Bänderriss weiter auskurieren konnte. Giebel (Muskelfaserriss) hat in dieser Woche zumindest das Training wieder aufgenommen. „Natürlich haben wir den Anspruch dieses Heimspiel zu gewinnen, zumal wir besser sicherlich besser aufgestellt sein werden als am vergangenen Sonntag“, so Kreuzmann.

Der insider-Tipp: Asemissen wird schnell wieder in die Spur finden und das Match mit 3:1-Toren gewinnen.