Heim-Premiere an der Ulmenallee: HSG empfängt Metzingen

Blomberg. Das Warten hat ein Ende: Am Samstagabend, den 17.09., empfängt die HSG Blomberg-Lippe zum ersten Heimspiel der Bundesligasaison die TuS Metzingen in der Nelkenstadt. Am ersten Spieltag konnte sich die Mannschaft von TuS-Trainer Werner Bösch gegen die Bad Wildungen Vipers mit 32:27 (16:12) in der heimischen Öschhalle durchsetzen. Anwurf der Partie gegen die „TusSies“ ist um 18:00 Uhr in der modernisierten Halle an der Ulmenallee.

Die HSG Blomberg-Lippe brennt auf das erste Heimspiel an der Ulmenallee. Foto: Weibz.fotografie

HSG-Cheftrainer Steffen Birkner erwartet eine spannende Partie

Die knappe Auftaktniederlage beim Buxtehuder SV hat das Team von HSG-Cheftrainer Steffen Birkner bereits abgehakt und blickt schnell wieder nach vorne. Denn auch die nächste Aufgabe in der Handball-Bundesliga hat es in sich. In der vergangenen Spielzeit konnten die „TusSies“ aus Metzingen die Saison auf dem fünften Tabellenplatz abschließen und waren nach 26 ausgetragenen Partien einen Platz besser als die Nelkenstädterinnen. Gleichwohl konnte das Team um HSG-Kapitänin Laura Rüffieux drei der vergangenen vier Spiele in der abgelaufenen Saison für sich entscheiden. So konnte man beide Partien im Europapokal gewinnen und einen umjubelten 32:30 HSG-Auswärtssieg im Bundesliga-Rückspiel in der Öschhalle feiern.

„Die Trainingswoche nach dem Buxtehude-Spiel verlief sehr gut. Wir haben unsere Defizite aus dem Spiel analysiert und fokussiert daran gearbeitet. Dabei müssen wir eine höhere Effektivität nach unserer erfolgreichen Defensivarbeit erzielen und unsere Chancen in den Positionsangriffen besser nutzen. Aber natürlich haben wir auch positive Aspekte aus dem Spiel mitnehmen können, die ich der Mannschaft auch nochmal vor Augen geführt habe“, analysiert HSG-Cheftrainer Birkner die Vorbereitung auf das anstehende Bundesligaspiel gegen Metzingen.

Ergänzend fügt Birkner hinzu: „Metzingen hat einen sehr guten Kader und verfügt mit Pandza und Degenhardt über zwei sehr wurfstarke Rückraumspielerinnen sowie mit Svensson über eine exzellente 1-gegen-1-Spielerin. Es wird darum gehen, die Räume so eng wie möglich zu machen und ein gutes Abwehrtiming zu finden. Zudem dürfen wir sie nicht mit einfachen Fehlern zum Kontern einladen. Bei unserem ersten Heimspiel wollen wir aber auch unsere eigenen Qualitäten und Stärken dem Publikum unter Beweis stellen.“

Die Vorfreude auf die Rückkehr in die neue Halle an der Ulmenallee ist riesig

Die Vorfreude auf die anstehende Heim-Premiere gegen die TuS Metzingen ist bereits bei der gesamten HSG-Familie auf dem Höhepunkt. Grund dafür ist die Gewissheit, dass das Spiel gegen die TuS Metzingen nach 16 Monaten Bauzeit wieder im bekannten Wohnzimmer in der Halle an der Ulmenallee stattfinden darf!

„Wir freuen uns riesig nach der langen Bauzeit wieder in unserer Halle spielen zu dürfen. Und wir freuen uns noch mehr, unsere fachkundigen und emotionalen Fans in unserem neuen Schmuckstück begeistern zu dürfen. Wir wollen jeden einzelnen Zuschauer in der Halle mitreißen und brauchen auch jeden einzelnen HSG-Fan, um das Spiel zu gewinnen. Lasst uns die Ulmenallee wieder zu einem Hexenkessel machen“, freut sich Birkner auf das erste Heimspiel an der Ulmenallee.

Karten für die Partie können – wie gewohnt – noch im HSG-Onlineshop und an der Tageskasse erworben werden. Aufgrund von baulichen Vorgaben stehen die Stehplatzplätze auf der neuen Tribüne leider nicht zur Verfügung und dürfen am Samstagabend nicht verwendet werden. Bereits gekaufte Stehplatz-Karten auf der neuen Tribüne sind in dem Fall für die „alte Tribüne“ zulässig.