HL A-Jugend: Sonntag Heimspiel gegen Pforzheim/E.

Kronau (ruko). Im ersten Spiel in der Bundesliga-Meisterrunde musste die A-Jugend von Handball Lemgo beim amtierenden Deutschen Meister, den Rhein-Neckar Löwen, in eine hohe 37:53-Niederlage einwilligen. Die Niederlage, wenn auch nicht so hoch, hatten die Lemgoer schon ein wenig einkalkuliert, gehören die Löwen doch zu den Top-Drei-Mannschaften im Deutschen Jugendhandball. Nun wollen die Jungs von Björn Piontek am kommenden Samstag die ersten zwei Punkte in der Meisterrunde einfahren, wenn es um 16 Uhr daheim in der Halle der Karla Raveh-Schule gegen die SG Pforzheim/Eutingen geht.

Johannes Micheely traf siebenmal im Spiel bei den Löwen. Am Samstag treffen Micheely und sein Team daheim auf Pforzheim/Eutingen.

Lemgo ging mutig und auch offensiv eingestellt in das Spiel gegen die Löwen und trotz der vielen Gegentreffer, die die Gäste schlucken mussten, entwickelte sich eine für die Zuschauer attraktive Partie, in der die Heimmannschaft zur Pause mit 25:16-Toren führte.

Auch in der zweiten Hälfte zeigten sich die Löwen überlegen. Lemgo spielte zwar nicht schlecht mit, ließ aber zu viele gute Möglichkeiten liegen. „Das ist eigentlich das einzige, was ich meinem Team ein wenig vorzuwerfen habe, dass sie viel zu viele Freie hat liegen gelassen. Natürlich haben wir auch zu viele Gegentreffer kassiert, da muss die Abwehr besser werden und dran werden wir arbeiten. Am Ende haben wir verdient verloren und wir müssen die sehr starke Leistung der Löwen, da gibt es halt große Unterschiede, neidlos anerkennen “, so HL-Coach Björn Piontek, der sich mit seinen Jungs nun auf das erste Heimspiel gegen Pforzheim freut.

„Pforzheim/Eutingen stellt ein gutes Team, das sich am ersten Spieltag gut bei der 31:37-Niederlage gegen den starken SC Magdeburg verkauft hat. Die SG verfügt über einen robusten Abwehrblock und ich denke, unsere Fans können sich auf ein ansprechendes Jugendhandballspiel freuen. Wenn es uns gelingt unser Leistungsvermögen abzurufen, dürfte eine spannende Partie anstehen“, so der Lemgoer Coach.                

HL-Tore: Puls (8/1), Brinkmeier (7), Micheely (7), Throne (6), Zitzke (3), Bilanzola (2), Bischoff, Bakker, Niedergriese, Leike (je 1).