HL hat es selbst in Hand

Sechsmal schlug Dominik Ebner im Spiel gegen die Panther zu, wird auch im anstehenden Spiel in Schalksmühle dabei sein.

Lemgo (ruko). Einen überzeugenden und ultrawichtigen 44:32-Heimsieg konnten die Lemgo Youngsters gegen die HSG Bergischen Panther einfahren. Lemgo rangiert zwar weiterhin auf einem Abstiegsplatz, hat es aber nun selbst in der Hand in den restlichen zwei Spielen aus eigener Kraft alles klar zu machen und den Ligaerhalt zu sichern.

Um dabei ganz auf der sicheren Seite zu sein, müssen die Hansestädter aber beide noch anstehenden Matches gewinnen. Am kommenden Samstag ist HL beim Tabellensechsten SG Schalksmühle Halver Handball zu Gast (19.30 Uhr). Eine Woche später, am Samstag, 5. Mai, steht um 19 Uhr das Heimspiel gegen den derzeitigen Tabellensiebten TSV GWD Minden an. Beide Gegner sicherlich nicht von Pappe. Ein Vorteil im finalen Abstiegskampf ist für die Lemgoer, dass die ärgsten Konkurrenten im Kampf um den Ligaerhalt, der OHV Aurich und der TuS Volmetal (beide punktgleich), am kommenden Samstag aufeinander treffen werden und sich so auf jeden Fall Punkte abnehmen. Im direkten Vergleich stehen die Lemgoer sowohl bei Aurich und auch bei Volemtal besser da. „Wir wollen aber nicht auf diese Teams schauen, sondern uns ausschließlich auf uns konzentrieren. Wir wollen die beiden noch ausstehenden Partien gegen Schalksmühle und Minden unbedingt gewinnen, es ganz einfach aus eigener Kraft schaffen“, so Youngster-Coach Matthias Struck, der ähnlich gegen die kommenden Gegner spielen lassen will wie gegen die Bergischen Panther. In dieser Partie gingen die Lemgoer von Beginn an ein sehr hohes Tempo, waren gerade bei Tempogenstößen äußerst erfolgreich und führten gegen sichtlich nicht besonders motivierte Panther zur Pause hoch mit 23:13-Toren.

Auch im zweiten Spielabschnitt hielt Lemgo das Tempo hoch, kontrollierte die Partie und gewann am Ende mit 44:32-Toren. „Auch im anstehenden Spiel gegen Schalksmühle müssen wir gleich druckvoll agieren, unser Tempospiel forcieren, um so zu leichten Toren zu kommen. Wichtig wird auch sein, dass wir dabei geduldig agieren, Schalksmühle keine Bälle geben, damit die SG nicht ihr Tempospiel aufziehen kann“, weiß Struck mit welcher Taktik er beim Tabellenneunten erfolgreich sein will. An der personellen Situation wird sich bei den Youngsters zum Spiel gegen die Panther nicht viel verändern. Philipp Harnacke steht wieder im Training. Ob es für einen Einsatz am Wochenende schon reichen wird, dürfte aber fraglich sein. „Da werden wir nach seinem Innenbandanriss natürlich nichts riskieren“, so Struck.

Lemgo Youngsters: van den Beucken (1), Mühlenstädt, Benjamin; Hangstein (4), Brüggemeier (1), David, Zerbe (14/4), Engelhardt (6), Ebner (6), Hübscher (4), Rose (7), Struck, Jebram, Geis (1).