HSG bei Bayer zu Gast

Stark, stärker – Stolle! Die zum Thüringer HC wechselnde Blomberger Rückraumspielerin schlug im Spiel gegen Dortmund gleich elfmal zu.

Blomberg (ruko). Nach dem 29:26-Erfolg daheim gegen Borussia Dortmund, ein direkter Konkurrent um den begehrten Platz vier in der Liga, ist die HSG Blomberg-Lippe einem Einsatz im Europapokal nun ganz nah gekommen.

Blomberg dürfte gegen die Bierstädterinnen wohl sein bestes Spiel in dieser Saison abgeliefert haben. Das sah auch HSG-Coach André Fuhr ähnlich: „Meine Mannschaft hat heute auf einem hohen Niveau und sehr beständig agiert. Das Team hat gerade in taktischer Hinsicht eine unglaubliche Entwicklung genommen. Das hat mich beeindruckt. Ich bin sehr stolz auf diese Mannschaft“. Irgendwie klappte aber auch fast alles an diesem Tag im HSG-Team und das gegen eine Spitzenmannschaft der Liga. Dortmund alles andere als Laufkundschaft. Insgesamt können alle BVB-Spielerinnen zusammen über 500 Länderspieleinsätze vorweisen. All dies schien die Blomberger Girls überhaupt nicht zu beeindrucken. Die HSG kontrollierte die Partie zu großen Teilen und führte schon zur Pause mit 13:10-Toren.

Auch im zweiten Spielabschnitt gaben die Lipperinnen die Führung nicht einmal ab. Superstark dabei die nach Thüringen wechselnde Alicia Stolle, die einen Zuckertag erwischte, Weltklasse-Keeperin Clara Woltering gleich elfmal überwand. „Wir wollten uns mit diesem Sieg eine gute Ausgangsposition für das anstehende Spiel am Samstag in Leverkusen verschaffen. Das ist uns gelungen. Wenn wir dort gewinnen, könnte es fast schon sicher für einen Europapokalplatz reichen. Aber wir dürfen nie vergessen wo her wir kommen. Niemand hat von uns erwartet, dass wir solch einen Platz belegen. Sollte es gelingen, ist das sicherlich sensationell“, bleibt André Fuhr wie gewohnt bescheiden.

Leverkusen hat zur Zeit einen guten Lauf, auch wenn das vergangene Heimspiel gegen Oldenburg verloren wurde. Bayer agiert mit einer sehr beweglichen Abwehr, deren Prunkstück sicherlich Keeperin Branca Zek ist. Das routinierte Leverkusener Team spielt einen zielgerichteten Handball und darf sich auch noch Minimalchancen auf einen Euro-Platz machen. Andre Fuhr hofft, dass bis zum Samstag Franziska Müller ihren Infekt auskuriert hat. Kamila Kordovsko ist wieder ins Training eingestiegen und könnte wieder dabei sein. Weiterhin ausfallen wird Celine Michielsen.

HSG-Tore: Alicia Stolle (11), Gisa Klaunig (4), Silje Brøns Petersen (4), Laura Rüffieux (5), Patricia Rodrigues (2), Franziska Müller (2), Kathrin Pichlmeier (1).