HSG erwartet Leverkusen zum NRW-Derby

Schoenaker erfolgreich am Knie operiert

Blomberg. Nachdem sich der Spitzenreiter der Handball Bundesliga Frauen, Borussia Dortmund, am vergangenen Dienstag als eine Nummer zu groß entpuppt hat, hat die HSG Blomberg-Lippe bereits am Samstag (13.03.) wieder die Gelegenheit das Punktekonto zu vergrößern. Ab 16:30 Uhr wird das Team des TSV Bayer 04 Leverkusen in der Halle an der Ulmenallee zu Gast sein. Die Begegnung wird im kostenfreien Livestream auf www.LZ.de/hsg zu sehen sein.

Erzielte in der Hinrunde den vielumjubelten Siegtreffer: Marie Michalczik. Foto: Matthias Wieking

Das NRW-Derby war in den vergangenen Jahren selten etwas für schwache Nerven. Während drei der letzten fünf Duelle sogar Unentschieden endeten, behielten Kamila Kordovská und Co. in der Hinrunde nur denkbar knapp die Oberhand und konnten das Feld mit 27:26 in letzter Sekunde als Siegerinnen verlassen. Aktuell kämpft der Tabellenzehnte jedoch mit großen Verletzungssorgen, musste in den letzten Wochen u.a. auf die deutsche Nationalspielerin Mia Zschoke verzichten. Zschocke hatte sich in der Vorbereitung auf die EM 2020 einen Anriss des Syndesmosebandes zugezogen. Auch das Spiel gegen die HSG scheint für sie und ihre Rückraum-Kollegin Mareike Thomaier noch zu früh zu kommen. Anders als noch in der Hinrunde wird das Team mittlerweile nicht mehr von Michael Biegler sondern von Martin Schwarzwald trainiert, welcher im Dezember letzten Jahres das Amt des Cheftrainers übernahm. Der 34-jährige A-Lizenz-Inhaber trainierte zuvor den Drittligisten SG DJK/TSG Mainz-Bretzenheim und feierte nach der EM-Pause zunächst einen gelungenen Einstand mit vier Siegen in Folge. Zuletzt musste sein Team jedoch wettbewerbsübergreifend sieben Niederlagen aus neun Spielen verkraften.

Schoenaker erfolgreich am Knie operiert

Doch auch auf Seiten der HSG gibt es mit Jenny Murer und Myrthe Schoenaker weiterhin zwei Verletzte zu beklagen. Bereits seit Ende Februar muss die HSG Blomberg-Lippe auf ihre erfahrene Rückraum-Spielerin Schoenaker (28) verzichten. Die Niederländerin hatte sich im Training einen Meniskusriss im linken Knie zugezogen und wurde nun erfolgreich vom Experten für Orthopädie und Unfallchirurgie Dr. med. Christian Colcuc im Klinikum Bethel operiert.

Eine direkt im Anschluss an das Training erfolgte MRT-Untersuchung durch Mannschaftsarzt Dr. Titus Bertolini gab bereits Aufschluss darüber, dass der Meniskus in Mitleidenschaft gezogen worden war. Für weitere Informationen bezüglich der geeigneten Versorgungsmethode sowie der ungefähren Ausfallszeit musste jedoch zunächst eine Arthroskopie des Knies abgewartet werden. Auf Empfehlung des HSG-Mannschaftsarztes Dr. Bertolini erfolgte diese am Mittwoch im Bielefelder Krankenhaus, dem Klinikum Bethel. Nach einer erfolgreichen Teilresektion kann Schoenaker nun nach vorne schauen: Bereits in einer Woche kann die Niederländerin mit dem Reha-Programm starten. Eine Rückkehr ins Handballtraining wird jedoch, je nach Verlauf der Heilung, frühstens in vier Wochen möglich sein.

„Einmal mehr gilt der Dank unserem Mannschaftsarzt Dr. Titus Bertolini sowie seinem Kollegen Dr. Christian Colcuc für die herausragende medizinische Betreuung. Wir drücken Myrthe nun die Daumen für einen reibungslosen Heilungsverlauf und dürfen berechtigte Hoffnung haben, dass sie uns zum Ende der Saison wieder auf dem Feld verstärken kann. Absolute Priorität hat jedoch die vollständige Genesung der Spielerin“, so HSG-Geschäftsführer Torben Kietsch.

Birkner: „Wird ein wichtiges und schweres Spiel!“

HSG-Trainer Steffen Birkner erwartet auch beim zweiten Spiel in dieser Woche wieder ein hartes Stück Arbeit. „Das Hinrunden-Spiel gegen Leverkusen konnten wir in der letzten Sekunde für uns entscheiden. Wir müssen uns darauf einstellen, dass die Handballelfen sich dafür revanchieren möchten. Trotz der Ausfälle verfügt Leverkusen über einen starken Kader. Mit dem 27:26-Sieg gegen Bensheim oder dem 20:20-Unentschieden gegen Buxtehude haben sie eindrucksvoll gezeigt, dass sie trotzdem weiterhin eine hohe Leistungsfähigkeit besitzen. Wir werden über 60 Minuten an unser Leistungsmaximum gehen müssen, wollen die Punkte aus diesem wichtigen Spiel jedoch unbedingt in Blomberg behalten“, gibt Birkner die Zielrichtung vor.

Geleitet wird die Begegnung am Samstag vom erfahrenen Schiedsrichtergespann Steven Heine und Sascha Standke.