"Jetzt zählen nur noch Punkte!“

Per Hacke scheitert Saliou Abou hier nur knapp vor dem Sender Kasten, dass soll im Spiel in Gütersloh nicht passieren..

Lemgo (ruko). Nach vier Niederlagen in Folge konnte der TBV Lemgo jetzt endlich das ersehnte Erfolgserlebnis verbuchen, schlug daheim den Tabellenletzten SW Sende mit 5:2-Toren.

Nach der Niederlagenserie stellte TBV-Coach Ilker Siviloglu sein Team um. Er selbst und sein Co-Trainer Dennis Dinkelborg warfen sich ins Spiel, obwohl das in dieser Saison nur für den äußersten Notfall geplant war. Der sonst in der Abwehr spielende Saliou Abou wurde wieder in der Offensive beordert. „Eigentlich wollten Dennis und ich nicht mehr aktiv ins Geschehen eingreifen, denn damit nehmen wir ja zwei jungen Leuten ja den Platz weg, doch die Mannschaft wollte es so. Zudem haben die, die gespielt haben, es ja selbst verbockt“, so Siviloglu, der seinen Einsatz und den von Dinkelborg aber nicht als Dauerlösung gelten lassen will. „Wir werden in den nächsten Partien wohl noch öfters zum Einsatz kommen, doch wenn alle wieder fit sind, wollen wir niemanden im Weg stehen“, so Siviloglu weiter, der der Lemgoer Abwehr im Spiel gegen Sende sichtlich mehr Stabilität verlieh. Siviloglu konnte nicht auf seinen vollen Kader zurückgreifen, da viele Akteure angeschlagen waren oder unter der Woche mit Erkältungen zu kämpfen hatten. Ein Sieg gegen Sende war für den TBV Pflicht, das war allen bewusst und die TBV-Akteure gingen engagiert zu Werke, ohne dabei groß zu glänzen. Nach zwölf Minuten traf u zum 1:0 für den TBV. In der Folgezeit ließ Abou aber zwei sogenannte 100prozentige sträflich liegen. Ein Strafstoß bescherte den Gästen das 1:1. Güzel der Torschütze. In der Folgezeit Glück für den TBV, da Sende gleich zweimal das leere Tor verfehlte. In der 24. Minute das 2:1 für den TBV, Schröder unterlief ein Eigentor. Mit dem Pausenpfiff konnte Leonard Beer auf 3:1 erhöhen.

Nach dem Wechsel kam nicht mehr viel vom Gast und Lemgo kam durch Oli Hett zum 4:1 (59.). Erneut hatte Abou zwei gute Möglichkeiten auf dem Fuß, die er aber nicht nutzen konnte. Marcel Müller konnte noch auf 2:4 verkürzen (88.), ehe erneut Hett in der Nachspielzeit den 5:2-Endstand herstellte. „Mit dem Einsatz meiner Akteure bin ich heute super zufrieden. Alle haben engagiert gespielt, auch wenn einigen noch die Grippe in den Knochen steckte. Der Einsatz stimmte, die Jungs waren mit 100 Prozent dabei. Bei der Chancenverwertung müssen wir uns aber unbedingt noch steigern“, so Ilker Siviloglu.

 

Der nächste Spieltag:

In Gütersloh zu Gast

 

Am kommenden Sonntag ist der TBV beim Tabellenvierten Gütersloher TV zu Gast. „Eine offensivstarkes Team, das allerdings Schwächen in der Defensive hat. Wir müssen kompakt gegen den TV auftreten, wollen von dort etwas mitnehmen. Ab jetzt zählen nur noch Punkte“, so die Ansage von Siviloglu, der auf Luca Stracke (Seminar) verzichten muss. Siviloglu hofft, dass Hildebrand und Mathuse am Sonntag wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte sind.

Der insider-Tipp: Man wird sehen, ob das ersehnte Erfolgserlebnis das Spiel der Lemgoer beflügeln kann. Gütersloh stellt auf jeden Fall ein anderes Kaliber als noch Sende. Lemgo muss sicher hinten stehen, geduldig auf seine Möglichkeiten warten, die dann aber auch genutzt werden müssen. Klappt dies, ist für den TBV beim TV etwas drin.