Blomberg. Ddie HSG Blomberg-Lippe gewinnt in letzter Sekunde gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen mit 30:29 (12:14) und feiert ihren fünften Heimsieg in Folge. Der lippische Bundesligist blieb dabei über viele Strecken des Spiels hinter den Erwartungen zurück, konnte jedoch zwei ganz wichtige Punkte einfahren. Beste HSG-Werferin vor 1187 Zuschauern war Mia Ziercke mit sieben Treffern.

HSG-Kapitänin Laura Rüffieux bejubelt den Derbysieg vor 1187 Zuschauern gegen den TSV Bayer 04 Leverkusen (Weibz.fotografie).

Holpriger HSG-Start vor 1187 Zuschauern

Den Start in das NRW-Derby hatte sich das Team von HSG-Cheftrainer Steffen Birkner sicherlich anders vorgestellt. Die ersten 30 Minuten an der Blomberger Ulmenallee gingen an die Gäste aus Leverkusen. Die HSG verzettelte sich häufig in unnötige Einzelaktionen und ließ reihenweise hundertprozentige Torchancen liegen, die Leverkusen im Gegenzug bestrafte. Auch eine Miranda Nasser im Gehäuse der Werkselfen (Quote von 43 % gehaltenen Bällen) war der Grund dafür, dass die HSG nicht in ihr gewohntes Spiel fand. Nach 20 gespielten Minuten und einem Rückstand von 6:11 nahm Birkner die Auszeit. In den folgenden Minuten kam die HSG besser in die Partie und verkürzte auf einen Spielstand von 12:14, mit dem die beiden Mannschaften in die Pause gingen.

„Wir haben heute gegen einen sehr guten Gegner nicht gut geworfen. Zudem haben wir heute leider viele Dinge nicht so umgesetzt, wie wir sie uns vorgenommen hatten. Daraus müssen wir weiter lernen“, resümierte HSG-Cheftrainer Steffen Birkner nach Spielende.

Last-Minute-Wahnsinn besiegelt HSG den Derbysieg

Der lippische Bundesligist kam besser aus der Halbzeit, stand kompakter in der Defensive und zeigte eine aggressivere Abwehrleistung. Infolgedessen hatten die Blombergerinnen mehrfach die Chance auf den Ausgleich, der aber über eine lange Strecke der Partie nie gelang. Im gesamten Spiel verzeichnete die HSG Blomberg-Lippe 30 Fehlwürfe, die einen erhofften HSG-Lauf oftmals zunichtemachten. Doch die Mannschaft von Birkner steckte nicht auf, kämpfte weiter und blieb dran. Es folgte ein Herzschlagfinale. Nach 59:46 Minuten gelang den Hausherrinnen die erstmalige Führung kurz vor Schluss. Sechs Sekunden später der Ausgleich für Leverkusen. Schließlich war es Kaiser, die sich ein Herz fasste und mit der Schlusssirene ins leere Tor der Leverkusenerinnen traf. Am Ende steht ein 30:29 auf der Anzeigetafel und die HSG Blomberg-Lippe geht vor einer sensationellen Kulisse als Derbysieger vom Spielfeld.

„Danke an jeden Zuschauer, der heute hier war. Es war eine überragende Stimmung über 60 Minuten und hat unheimlich viel Spaß gemacht, mit so einer Unterstützung im Rücken Handball zu spielen“, richtete Birkner lobende Worte nach der Partie an das Publikum.

Jahresabschluss 2022 bei den Wildcats

Weiter geht es bereits am kommenden Freitag (30. Dezember), wenn die HSG Blomberg-Lippe zum Jahresabschluss bei Halle-Neustadt gastiert. Anwurf der Begegnung erfolgt um 19:00 Uhr in der ERDGAS Sportarena.

Tore für die HSG: Ziercke (7/4), Hauf (4), Rüffieux (4), Michalczik (4), van Wingerden (3), Quist (3), Kühne (2), Kaiser (2), Ruwe (1)

Tore für Leverkusen: Lopes (10/5), Leuchter (7), Thomaier (5), Terfloth (3), Boeters (2), Klein (1), Cormann (1)