Kampf um einen EHF-Platz

Auch Silje Brøns Petersen dürfte heiß auf eine Teilnahme am europäischen Wettbewerb sein und wird so all ihr Können am Samstag im Spiel in Nellingen, hier eine Szene aus dem Hinspiel, in die Waagschale werfen.

Blomberg (ruko). Nach dem spielfreien Wochenende ist die HSG Blomberg am Ostersamstag um 19 Uhr beim Tabellenelften TV Nellingen zu Gast. Auch wenn HSG-Coach André Fuhr die Nelkenstädter am Ende der Serie nach 16-Jähriger Tätigkeit in Richtung TuS Metzingen verlassen wird, glüht weiter das Feuer des Ehrgeizes in den Augen des Blomberger Coaches, der seinem „Baby“ ein schönes Abschiedsgeschenk kredenzen möchte und das heißt Teilnahme am Europapokal.

Wenn die Blombergerinnen am Ende Platz vier in der Tabelle belegen, ist die Teilnahme am EHF-Cup gesichert. Wahrscheinlich könnte aber auch schon Platz fünf reichen. Vom vierten Platz, den Borussia Dortmund belegt, trennen die Nelkenstädterinnen magere zwei Punkte. Auf Platz fünf thront pikanterweise Fuhrs neuer Klub TuS Metzingen, der nur einen Zähler mehr auf der Pappe als die HSG hat. Noch sechs Spiele haben die Fuhr-Girls in dieser Saison zu bestreiten und es sieht gar nicht mal übel aus, dass die HSG am Ende der Serie in den Europapokalwettbewerb rutschen könnte, zumal gegen die ganz dicken Brocken in der Rückrunde schon gespielt wurde. Allerdings müssen die Lipperinnen noch gegen Buxtehude und Dortmund ran, direkte Konkurrenten im Kampf um einen EHF-Platz. „Gerade aus diesem Grund müssen wir das Spiel in Nellingen unbedingt gewinnen. Ich hoffe, dass meine Mannschaft nach den Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Thüringen und Bietigheim nun schnell wieder in die Spur findet. Gegen Nellingen müssen wir auf der Hut sein. Der TV dürfte aufgrund dessen weil jetzt nur noch eine Mannschaft aus der Liga absteigen wird, keinen allzu großen Druck in dieser Beziehung mehr verspüren und hat dies jüngst mit einem 28:26-Heimsieg gegen Oldenburg unterstrichen“, warnt Fuhr, der bis auf Alicia Stolle, die das Training wieder aufgenommen hat, alle Spielerinnen an Bord hat.