Kellerduell auf dem Jahnplatz

TBV Lemgo II-Coach Benni Rawe hat im Augenblick weniger zu lachen. Ein Sieg am Sonntag daheim im Spiel gegen Kalldorf dürfte dies aber wohl ändern.

Lemgo (ruko). Spannend geht es weiterhin an der Tabellenspitze in der Liga A zu. Zur Zeit dürfen sich drei Team berechtige Hoffnungen machen am Ende ganz oben zu stehen. Die Saison ist aber noch lang und auch der TuS Ahmsen, der jüngst den TuS Lipperreihe mit einem 4:0-Sieg vom Tabellenthron kippte, dürfte sicherlich noch nicht ganz aus dem Titelrennen sein.

 

Platzverhältnisse
weiterhin katastrophal

 

Leos schlagen Lüerdissen 1:0

 

Wollen die Ahmser oben dran bleiben sollten sie aber das Auswärtsspiel beim TuS Leopoldshöhe gewinnen. Drei Punkte wollen die Mannen von Michel Tönsmann in der Fremde holen. Die Leos mussten schon am Donnerstagabend ran, waren in einem vorgezogenen Spiel des 13. Spieltags daheim gegen den VfL Lüerdissen aktiv. Die Leos gewannen durch einen Treffer von Julian Wiegand mit 1:0-Toren (14.). Am Sonntag dürften die Leos soweit komplett sein. „Unser Platz befindet sich leider weiterhin in einem katastrophalen Zustand. Wer dort am besten zurecht kommt wird wohl als Sieger das Feld verlassen“, so Leo-Coach Sebastian Brosch vor der Partie gegen Ahmsen.

„Richtungsweisende Spiele!“

 

Die Lüerdisser sind am Sonntag beim TuS Lipperreihe zu Gast. „Wir haben innerhalb von vier Tagen zwei schwere Auswärtsaufgabe vor der Brust, die für uns richtungsweisend sind. Danach werden wir sehen, wo die Reise noch für uns hingehen kann“, weiß Lüerdissens Sportlicher Leiter Willi Wollbrink. Am Sonntag dürfte der VfL, falls sich kein Spieler in Leopoldshöhe verletzt hat, soweit komplett sein. Personelle Sorgen hat Lipperreihes Coach Mirko Westermeier, der mindestens vier Wochen auf Jan-Luca Schulz verzichten muss, der sich in Ahmsen einen Muskelfaserriss zugezogen hat. Hinter der Einsätzen von Fulland und Drews stehen Fragezeichen. Vormbrock könnte berufsbedingt verhindert sein. „Dennoch werden wir eine schlagkräftige Truppe aufbieten können“, gibt sich Westermeier kämpferisch.

Der TuS Asemissen will seinen Platz an der Sonne verteidigen. Dafür soll ein Sieg in Bexterhagen her. Die Bexterhäger haben es erneut gegen ein Spitzenteam der Liga zu tun, wollen daheim vor eigener Kulisse zumindest punkten. „Auch wenn Bexterhagen zurzeit die Rote Laterne in der Tabelle inne hat, werden wir den TuS keinesfalls unterschätzen. Wir wollen weiter oben bleiben, werden alles dafür tun und wollen natürlich auch in Bexterhagen dreifach punkten“, so Asemissens Coach Florian Müller.

 

RSV ist komplett

 

Der Tabellendritte RSV Barntrup wird beim TSV Oerlinghausen II zu Gast sein. Der TSV konnte aus den vergangenen vier Spielen nur ein mageres Pünktchen ergattern, will daheim gegen den RSV unbedingt punkten. „Vom Kalkofen wollen wir einen Dreier mitnehmen, zumal das Team komplett sein wird“, gibt sich RSV-Präsident Andreas Schlingmann selbstbewusst.

 

SG steckt in einem
personellen Desaster

 

Der TuS Brake strebt am Sonntag einen Heimsieg gegen die SG Bentorf-Hohenhausen an und hofft dabei, dass dieses Spiel nicht auf der Asche des Walkenfeldes stattfinden wird. „Eigentlich ist der Rasenplatz ab 1. Oktober gesperrt, doch ich denke, dass es dennoch möglich sein wird, dass wir am Sonntag dort spielen“, so TuS-Trainer Axel Wehmeier, der soweit alle Mann an Deck hat. Lediglich hinter dem Einsatz von Tobi Schürmann (Studium) steht ein Fragezeichen. Weiterhin in einem personellen Desaster steckt die SG. SG-Coach Naki Sevgül muss immer noch auf acht bis zehn Mann verzichten. „Es hilft aber alles nichts. Wir wollen unten raus, müssen in Brake siegreich sein. Ich hoffe, dass wir wieder zu unserer Leichtigkeit im Spiel kommen, dann könnte uns vielleicht auch eine Serie gelingen“, so Sevgül.

„Ein Sieg ist Pflicht!“

 

Auf eine Siegesserie hofft auch der TBV Lemgo II, der es im Kellerduell am Sonntag daheim mit der SG Kalldorf zu tun hat. Aber auch die SG muss und will in diesem Match unbedingt punkten, wird dafür in Lemgo alles in die Waagschale werfen. „Ein Sieg in diesem Spiel ist Pflicht, sonst sieht es für uns ganz düster aus“, ist TBV-Coach Benni Rawe bewusst, der allerdings auf Wellmann und Schmidt verzichten muss. Gronemeier und Gatzke befinden sich zumindest wieder im Training. Julian Dietrich wird wieder einsatzbereit sein, er hat seinen Urlaub beendet.

Punkten will und muss auch der TSV Schötmar, der im Spiel gegen den SV Werl-Aspe endlich seine Heimschwäche ablegen will. Der neue TSV-Coach Mehmet Ari kann dabei in personeller Hinsicht aus dem Vollen schöpfen. Die Asper wollen die 1:4-Niederlage gegen Leopoldshöhe vergessen machen.

 

„Wieder fokussiert arbeiten!“

 

Der TuS Sonneborn erwartet den TSV Kirchheide, der sich zum Ziel gesetzt hat an der B1 zumindest zu punkten. Respekt hat TuS Co-Trainer Thomas Elsner vor dem kommenden Gegner: „Bei Kirchheide entscheidet die Tagesform, wie unangenehm Sie für uns werden können. Wir spielen aber zu Hause und da will ich die drei Punkte einfahren. Die Mannschaft muss jetzt wieder fokussiert im Training arbeiten und dann holen wir den Sieg.“ Allerdings muss Elsner mit Niemeier, Westphal, Quast (alle verletzt) auf drei Spieler verzichten. Er selbst Husmann und Steffen sind zudem angeschlagen.

12. Spieltag, Sonntag, 14. Oktober

Leopoldshöhe – Lüerdissen (Do., 11.10.,20 Uhr)

TBV Lemgo II – SG Kalldorf (13 Uhr)
TuS Bexterhagen – TuS Asemissen
TuS Brake – SG Bentorf/H.
TuS Sonneborn – TSV Kirchheide
TSV Schötmar – SV Werl-Aspe
TuS Leopoldshöhe – TuS Ahmsen
TuS Lipperreihe – VfL Lüerdissen
Oerlinghausen II – RSV Barntrup