Zweimal traf Andrej Kogut im Spiel gegen Berlin.

Der TBV Lemgo empfing am 23. Spieltag die Füchse Berlin zum Rückspiel in der Lipperlandhalle. Nachdem Theuerkauf und van Olphen unter der Woche im Training noch nicht vollständig eingesetzt werden konnten, standen beide zum Spiel gegen die Hauptstädter wieder zur Verfügung. In der Halle verfolgten 4025 Zuschauer das Spiel live den Rängen. Nach einer Aufholjagt musste sich der TBV Lemgo am Ende knapp mit 22:25 geschlagen geben. Bester Torschütze war auch heute wieder Rechtsaußen Tim Hornke mit insgesamt sieben Toren. 

 

Die Gastgeber starteten wie auch schon in der vergangenen Woche mit Zieker und Hornke auf den Außenbahnen, Suton, Kogut und Bartók im Rückraum, sowie Klimek am Kreis und Wyszomirski im Tor. Die Abwehr vom TBV Lemgo kam zunächst gut ins Spiel und konnte di-rekt den ersten Ball gewinnen. Jedoch scheiterte Suton im Gegenzug an Torhüter Heinevet-ter. Auch den nächsten Wurf auf das Lemgoer Tor konnte Wyszomirski abwehren. Erst im dritten Angriff konnten die Füchse aus Berlin den Ball zum 0:1 verwandeln. Der TBV spielte wie auch die beiden Angriffe zuvor bis zur Chance und konnte über Bartók abschließen, der zum 1:1 ausglich. Nachdem Berlin zum 1:3 einnetzte, war Suton über die halblinke Seite er-folgreich und erzielte den Anschlusstreffer zum 2:3. In der neunten Minute stand es 2:6 für die Gäste aus Berlin und bei Lemgo kam der Wechsel im Angriff zwischen Klimek und dem wiedergenesenen Theuerkauf am Kreis. Nur zwei Minuten später sah sich Florian Kehr-mann, bei einem Spielstand von 3:8 gezwungen, seine erste Auszeit zu ziehen. Auch Fabian van Olphen konnte, zumindest in der Abwehr, wieder mit ins Spiel eingreifen. Zunächst er-zielte Hornke das 4:10 per Siebenmeter, bevor er im nächsten Angriff zum 5:10 traf. Mit dem nächsten Ballgewinn konnte der TBV sein drittes Tor in Folge durch einen Tempoge-genstoß über die linke Seit durch Patrick Zieker zum 6:10 erzielen. Als die Berliner im An-griff zu wenig Druck auf die Abwehr machten, zitierte ein aufgebrachter Petkovic seine Mannschaft in der 19. Minute zur Auszeit zu sich. Johannesson kam auf Lemgoer Seite ins Tor und konnte direkt zwei Bälle der Hauptstädter entschärfen. Im Angriff konnte Tim Su-ton den freien Kreisläufer Klimek anspielen, der zum 9:12 einnetzte. Zwei Minuten vor Schluss verwandelte Hornke auch den dritten Siebenmeter gegen Heinevetter und traf zum 11:14. Durch einen abgeknickten Stemmwurf konnte Kapitän Andrej Kogut die Berliner Ab-wehr überwinden und traf kurz vor Schluss zum Halbzeitstand 12:15.

Der TBV kam gut in die zweite Spielhälfte. Zuerst konnte sich Theuerkauf am Kreis zum 13:15 durchsetzen, bevor Johannesson den Wurf der Füchse entschärfen konnte. Die Gäste bauten ihre Führung auf 13:17 weiter aus. Im Gegenzug nutzten die Lemgoer den nächsten Ballgewinn, um auf 14:17 zu verkürzen. In der 40. Minute setzte Suton zum versteckten Hüftwurf an und traf zum 16:18. Nachdem der Kempawurf von Zieker durch Heinevetter
abgewehrt wurde, leiteten die Gäste direkt einen Gegenstoß ein und gingen wieder mit vier Toren in Führung, bevor auch der nächste Ball abgefangen und die Führung zum 16:21 weiter ausgebaut wurde. Die Gastgeber hielten aber dagegen und verkürzten in der 48. Minute zum 18:21, wodurch Füchse-Trainer Pekovic erneut seine Mannschaft zur Auszeit rief. Nach einem Block von Klimek und schnellem Umschalten, konnte durch Guardiola erneut auf
zwei Tore verkürzt werden. Die Hauptstädter erlaubten sich den nächsten Fehler im Angriff, wodurch der TBV zehn Minuten vor Ende der Partie durch Hornke auf 20:21 heran kamen. Auch fünf Minuten vor Schluss blieb es weiterhin spannend. Die Abwehr konnte erneut den Ball gewinnen und durch Guardiola auf 21:23 verkürzen. In den letzten 40 Sekunden treffen die Füchse zum 22:25 Endstand.

 

Florian Kehrmann: Wir sind gut ins Spiel gestartet, aber konnten es zum Schluss leider nicht
mehr drehen. Ich musste nach kurzer Zeit auf die 6:0 Abwehr zurückstellen, aber durch den
Einsatz von Fabian van Olphen wurde die Abwehr auch wieder kompakter. In der zweiten
Halbzeit konnten wir zwar Anschluss halten, trotzdem ein großes Kompliment an die Mannschaft.
Hut ab vor der Leistung, die die Mannschaft nach dem harten Spiel in Melsungen abgeliefert
hat. Wir haben eine gute Leistung abgeliefert, aber zum Schluss fehlten uns einfach
die Möglichkeiten.

 

Velimir Petkovic: Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft sehr zufrieden. Es ist nicht einfach
hier in Lemgo zu gewinnen. Respekt an Florian für die aktuell gute Leistung, die er mit
seiner Mannschaft abruft. Schon in Melsungen haben sie gezeigt wie viel Kampfgeist in der
Mannschaft steckt. Uns fehlt noch etwas die Konstanz im Angriff, aber ich hoffe, dass Paul
Drux bald wieder im Kader dabei ist.

Wyzsomirski, Johannesson; Hornke (7/3), Klimek (4), Guardiola (3), Suton (3), Kogut (2),
Bartók (1), Zieker (1), Theuerkauf (1), Ebner, van Olphen, Hangstein, Hübscher, Engelhardt,
Rose.