Laufend nach Florenz und zurück

Blomberg/Cappel. Der Januar steht beim SV Cappel unter ganz besonderen Vorzeichen. Denn dann ruft der Verein für den gesamten Monat eine Laufchallenge aus. Unter dem Motto „Ihr lauft, wir spenden“, sind die Vereinsmitglieder aufgefordert, möglichst viele Kilometer für den guten Zweck abzuspulen. Einzige Bedingung: Alles muss zu Fuß erledigt werden. Jetzt steht das Ergebnis fest. Nach 31 Tagen sind in diesem Jahr 2519 Kilometer zusammengekommen.

Vereinsvorsitzender Carsten Huneke (links) ehrt zusammen mit Kassierer Wilhelm Bussemeier (rechts) die drei Lauffleißigsten. Corinna Schramm (Mitte) hat es in einem Monat auf 300 Kilometer gebracht. Ihr folgten Sabrina Berghahn (200 Km) und Timo Welsandt (143 Km).

Dabei bot der vergangene Monat alles andere als gute Anreize für eine derartige Challenge. Der hauptsächlich kalte, nasse und verregnete Januar hielt in diesem Jahr den einen oder anderen Sportbegeisterten davon ab, viele Kilometer zurückzulegen. Dennoch sind die Verantwortlichen mit der Beteiligung durchaus zufrieden: „Wir hatten ungefähr die gleiche Anzahl an Teilnehmenden, allerdings hat das Wetter doch eine entscheidende Rolle gespielt, so dass durchaus weniger Kilometer absolviert wurden als im vergangenen Jahr“, sagt der 1. Vorsitzende Carsten Huneke. Dass es letztlich doch noch so viele wurden, freue den Vorsitzenden daher umso mehr.

Für jeden gelaufenen Kilometer spendet der Verein zehn Cent. So sind aus den 2519 zurückgelegten Kilometern – immerhin eine Strecke vom Cappler Sportplatz bis in die Toskana nach Florenz und zurück – 251,90 Euro geworden. Überreicht wurde dieser Betrag der Jugendfeuerwehr Cappel, um die gute Jugendarbeit dort weiter zu unterstützen.

300 Kilometer hingelegt

Einen erheblichen Anteil an der zurückgelegten Strecke hatten Corinna Schramm, Sabrina Berghahn und Timo Welsandt. Während Schramm eine wahnsinnige Strecke von 300 Kilometer hinlegte, folgten Berghahn und Welsandt mit je 200 und 143 Kilometern auf den Plätzen 2 und 3. Dafür erhielten die drei eine zusätzliche Anerkennung. „Insgesamt sind wir mit der tollen Leistung sehr zufrieden“, lobt Huneke den Einsatz seiner Mitglieder. Man merke, dass die Menschen zu Jahresbeginn gerne ihre guten Vorsätze erfüllen möchten. Und wenn dann auch noch nebenbei etwas Gutes getan werden könne, schlage man zwei Fliegen mit einer Klappe, so der Vorsitzende.