Lemgo II geht mit einem 27 Mann starken Kader in die neue Serie

Rawe: „Wollen die obere Tabellenhälfte anpeilen!“

Lemgo (ruko). Mit einem 27 Mann starken Kader geht das Team B des TBV Lemgo in die neue Saison. „Tatsächlich könnten sogar noch 2 – 3 Spieler dazukommen, hinter denen aktuell noch ein Fragezeichen steht“, verrät TBV-Coach Benni Rawe, der bis jetzt sieben Neuzugänge in sein Team integrieren muss. Vier Spieler kommen dabei aus der eigenen Jugend.

Mit einem 27 Mann starken Kader geht das Team B des TBV Lemgo in die neue Saison. Obere Reihe von links: Louis Hagemann, Dennis Reichert, Lars Vetter, Jan Ehlert, Firat Kartal, Marcel Zoworka und Vitali Rachlinski. Mittlere Reihe von links: Trainer Benjamin Rawe, Gerrit Hesse, Marcel Funke, Jonas Hildebrand, Dimi Gegas, Denis Igic, Luka Ciler und Betreuer Thorsten Schubert. Untere Reihe von links: Alex Bannikow, Jonas Zych, Joel Schmidt, Christian Sawert, Moritz Stenten, Tobias Prachnau, Marvin Fuchs und Thomas Prachnau. Es fehlen: Jan-Mika Gatzke, Lennart Hülsmann, Eric Meierjürgen, Alan Naamo, Laurin Sasse, Mika Schütz, Noel Strate und Jannis Wehmeier.

Marcel Funke vom SCB verpflichtet

Zum einen darf sich Rawe über die Rückkehr von Jan Ehlert freuen, der den TuS Ahmsen verlässt und für ordentlich Gas in der TBV-Offensive sorgen soll. Auch nach Lemgo verschlägt es wieder Dennis Reichert, der verletzungsbedingt nur kurz beim SC Bad Salzuflen zum Einsatz kam. Ebenfalls vom SC Bad Salzuflen wird sich Marcel Funke, ein Mittelfelder, dem TBV anschließen. Aktiv im TBV-Team wird wieder Lennart Hülsmann, der in der Vergangenheit als Jugendtrainer beim TBV tätig war. Mit Alex Bannikow (Angriff), Jonas Zych (Außenstürmer), Jannis Wehmeier (Mittelfeld) und Eric Meierjürgen (Abwehr) rücken vier Spieler aus der A-Jugend des TBV in den Kader von Team B auf.

Verlassen haben den Verein Jonas Friesen, der sich der SpVg Hagen-Hardissen anschließt. Keeper Muhammed Eyigün wechselt zu Yunus Lemgo.

„Wir wollen in der kommenden Saison eine ordentliche Rolle spielen, nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben und die obere Tabellenhälfte anpeilen“, so Rawe zu den Saisonzielen seiner Mannschaft. Viele trauen dem TBV II zu, in dieser Saison ganz oben mitzuspielen. Für Rawe kommen die Topfavoriten auf den Titel aber eher aus Asemissen, Bad Salzuflen und Leopoldshöhe. „Diesen Teams traue ich am ehesten zu den Titel zu holen“, legt sich der Lemgoer Coach fest.

Rawe baut insbesonders in der kommenden Serie auf die Heimstärke seines Teams. „Grundsätzlich können wir speziell auf dem Kunstrasen einen gepflegten Ball spielen und mit Tempo zu Torchancen kommen. Da bin ich mit unserer Entwicklung recht zufrieden“ so Rawe, der Defizite im Auftreten seiner Mannschaft auswärts sieht, speziell dann, wenn auf Rasen gekickt wird: „Arbeiten müssen wir definitiv an unserer Spielweise bei unbequemen Auswärtsspielen auf Rasen. Auch das Umschalten und die Absicherung nach Ballverlusten sind verbesserungswürdig“, weiß Rawe, der sein Team auch in Zukunft als festen Bestandteil der Lemgoer Liga A ausmacht: „Wenn es gut läuft, kann man sich dauerhaft in der oberen Tabellenhälfte festsetzen“, schaut Rawe optimistisch in die Zukunft. „Ansonsten freue ich mich total auf die neue Saison. Die ersten Trainingseinheiten im Juni haben mir schon mal gut gefallen und die Jungs sind heiß auf die Vorbereitung ab dem 1. Juli. Von daher kann es gerne losgehen“, so Rawe weiter.

Die insider-Prognose:

Mit dem Abstieg wird der TBV Lemgo II in der kommenden Serie sicherlich rein gar nichts zu tun haben, vielmehr dürften sich die Lemgoer mit ihrem großen Kader und der starken Offensive mit Jan Ehlert und Louis Hagemann wie geplant in der oberen Tabellenhälfte wieder finden. Gerade daheim können es die Lemgoer wohl mit jedem Gegner aus der Liga aufnehmen. Klappt es dann auch noch besser bei Auswärtsspielen auf Rasen, dann kann man die Hansestädter sicherlich auch zum erweiterten Kreis der Titelanwärter zuzählen.