Ziel Westfalenmeisterschaft

Das Team der männlichen C1-Jugend von Handball Lemgo nach dem Spiel. Vorne v. l.: Felix Sievert, Frederik „Freddi“ Puls, Fynn Leike, Maurice Kappe, Jannis Meierjürgen, Kilian Kohl, Matthias R. Müller (TW) und Betreuer Arnold Throne. Hinten v. l.: Jugendleiter Handball Lemgo Heiko Meierjürgen, Trainer Ginteras Kausys, Mamoudu Sidibe, Paul Brakhage, Fynn M. Zitzke, Leon Throne und Tim Klaas (TW).

Minden. Auch in dieser Saison 2019/20 war die 1. Mannschaft der männlichen C-Jugend der HSG Handball Lemgo für die Vorrunde der Oberliga Westfalen qualifiziert und überstand diese mit nur einem Minuspunkt, abgegeben beim Auswärtsspiel nach langer eigenen Führung gegen die starke und letztlich in der Vorrundengruppe zweitplatzierte JSG Nettelstedt, die frenetisch von den jungen Handballspielern von GWD Minden nach vorne gepeitscht wurde. Die je 3 besten Teams der zwei Vorrundengruppen bildeten nun im neuen Jahr die eigentliche männliche C-Jugend-Oberliga Staffel Nord des Handballverbandes Westfalen.

Am letzten Sonntagabend kam es bereits zu einem vorentscheidenden Spiel bei GWD Minden. Die älteren Spieler der Lemgoer mC1-Jugend hatte dabei noch die Niederlage bzw. das Unentschieden in den beiden Finals um die Westfalenmeisterschaft von Mai 2019 im Sinn, nachdem man damals noch in der Staffel Nord das GWD-Team dominiert hatte.

Vor 150 Zuschauern in der Dankersener Halle begann ein vorsichtiges Abtasten beider Mannschaften. Durch Paraden der Torhüter Matthias Müller (HL) und Deppe (GWD) hielt das 0:0 bis in die 4. Spielminute. GWD-Goalgetter Sturhahn, der noch 2 Wochen zuvor das Unentschieden der GWD-Jungs gegen die JSG Nettelstedt rettete, wurde auf seiner halblinken Angriffsposition offensiv gedeckt und konnte so keine entscheidenden Treffer setzen. Der Lemgoer Angriff erarbeitete sich gleich Chancen, zielte aber noch zu ungeau. Schon in den ersten Minuten deutete sich die hervorragende Abwehrarbeit der Lemgoer an, die von Trainer Ginteras Kausys hervorragend eingestellt wurden. Mit dem ersten Tor löste sich eine Bremse und der HL-Zug kam in Bewegung. Beim 0:3 erfolgte die erste Auszeit der Mindener, doch der Lemgoer Zug rollte weiter: über ein 1:7 (14. Minute) und 3:11 ging es mit 5:14 zum Pausentee. Auch ein Torwartwechsel ergab keine Impulse für die Weserstädter. Ball für Ball konnte das HL-Team abgefangen werden und mit Tempo ging es nach vorne. Stark in dieser Phase Freddi Puls, Felix Sievert, Mamoudu Sidibe, Leon Throne, Fynn Zitzke, Kilian Kohl und Maurice Kappe. Die wenigen Würfe auf sein Gehäuse konnte der Torwart weitgehend entschärften. Nur 4 Feldtore für GWD in Halbzeit eins. Stille in der Halle.

In der 2. Halbzeit sogleich der 2. Siebenmeter für GWD, den Sturhahn gegen Matthias Müller verwandeln verwandeln konnte, es sollte sein 2. von nur 4 Treffern bei 2 Feldtoren bleiben. HL-Trainer Kausys wechselte viel und alle weiteren Spieler fügten sich nahtlos ein. Erfolgreicher im Tor von GWD Minden der Sohn von TBV-Neuzugang Klesniks, der mit Paraden einige Tore der Lemgoer verhinderte. Dennoch, Lemgo marschierte, beim 6:22 (35.) kam Torwart Svante Holling und konnte gleich einen 7 m halten. Weiter ging es über das 8:24 und 10:27, als Tim Klaas als weiterer Torhüterin den letzten 10 Minuten nur noch 2 Treffer zuließ. Das Spiel endete deutlich mit 12:32, das hätte kein Lemgoer vorher erwartet.

Mit einem ersten oder zweiten Platz in der Staffel Nord wird das HL Team die Halbfinalspiele um die Westfalenmeisterschaft erreichen. Das ist das nächste Ziel.

Torerfolge: Felix Sievert (5), Frederik Puls (6), Maurice Kappe (4/2), Jannis Meierjürgen (2), Kilian Kohl (2), Mamoudu Sidibe (4), Paul Brakhage (2), Leon Throne (4), Fynn Zitzke (3)