Liga A: Spitzenspiel in der Kampfbahn Lippe-Nord

Lemgo (ruko). Auch der 23. Spieltag in der Lemgoer Fußball Kreisliga A hat wieder einige spannende Partien zu bieten. So trifft der TuS Asemissen im Derby daheim auf den TSV Oerlinghausen II. Im Kampf um Platz 2 stehen sich die SG Bendorf Hohenhausen und der TuS Leopoldshöhe gegenüber. Auch im Spiel des SV Werl Aspe gegen den VfL Lüerdissen geht um den Vizemeistertitel.

Severino-Valentino Westhoff und die SG Bentorf/Hohenhausen erwarten am Sonntag den TuS Leopoldshöhe.

Nach der Heimniederlage gegen den SV Werl-Aspe möchte der TSV Oerlinghausen II am liebsten Wiedergutmachung im Spiel am Sonntag betreiben. Allerdings hat der TSV die schwere Auswärtsaufgabe beim Spitzenreiter TuS Asemissen zu bewältigen. Der will weiter in der Erfolgsspur bleiben, auch wenn TuS-Coach Carsten Skarupke auf Olli Düding verzichten muss, der am Hermannslauf teilnehmen wird. Ein Fragezeichen steht bei den Asemissern hinter dem Einsatz von Tim Ende.

„Traditionell immer schwergetan!“

„Auch wenn wir das Hinspiel mit 3:1-Toren gewonnen haben, dürfte die anstehende Heimaufgabe gegen den VfL Lüerdissen eine harte Nuss sein. Der VfL stellt eine gute, erfahrene Truppe. Ich hoffe, dass sich unsere personelle Situation bis Sonntag verbessern wird“, so Aspes Coach Marcio Goncalves. „Ich erwarte ein ganz schweres Spiel. Die Asper verfügen über eine sehr starke Offensive, die bisher schon 54 Tore schießen konnte. Wir müssen dabei besonders auf Haupt und Pape aufpassen. Wenn wir konzentriert den Abschluss suchen, dann ist für uns auch was in Aspe drin, auch wenn wir uns gegen diese Mannschaft traditionell schon immer schwergetan haben“, so Lüerdissens sportlicher Leiter Willi Wollbrink. Bis auf Havadir ist der VfL komplett.

„Matchball um den Klassenerhalt!“

„Wir werden im anstehenden Spiel in Brake auf Sieg gehen, um uns noch weiter vom Tabellenkeller zu entfernen. Ich denke der Kunstrasen kommt uns entgegen. Allerdings ist Brake eine kleine Wundertüte und schlecht einzuschätzen“, so Salzuflens Abteilungsleiter Slatan Vucetic. Die Personaldecke ist bei den Badestädtern weiterhin sehr dünn. Auch der TuS Brake will den Abstand zu den Abstiegsplätzen vergrößern. “Auch wenn rechnerisch noch vieles möglich ist, würde ich sagen, dass wir Sonntag gegen Salzuflen zu Hause den ersten Matchball um den Klassenerhalt haben. Wenn wir gewinnen, werden wir wohl nicht mehr eingeholt. Meine Jungs wissen das und sind extrem heiß auf das Spiel – zumal wir unsere Fans am Walkenfeld noch nicht allzu oft mit Siegen verwöhnt haben. Dennoch wird es kein Selbstläufer – das Hinspiel war komplett ausgeglichen. Wir werden also wieder alles reinhauen müssen”, so Brakes Coach Alex Kirsch.

Der TuS Lockhausen erwartet den TuS Ahmsen. Den Lockhausern helfen nur noch Siege weiter, doch Ahmsen wird wohl noch mit etwas Wut im Bauch antreten, ärgert sich immer noch über die Niederlage gegen den FC SW und gegen Leese. Ahmsens Coach Thomas Johannfunke hofft, dass ihm am Sonntag wieder mehr Spieler als am Osterwochenende zur Verfügung stehen.

Der FC SSW erwartet die SG Sonneborn/Alverdissen, will nach dem Sieg in Ahmsen einen Dreier nachlegen. Allerdings will die SG nach den Niederlagen gegen Asemissen und gegen Bentorf am Osterwochenende nun unbedingt wieder einen Dreier einfahren. Es darf eine spannende Partie erwartet werden.

SG fast komplett

Spannung dürfte auch die Partie zwischen der SG Bentorf-Hohenhausen und dem TuS Leopoldshöhe versprechen, die in Hohenhausen, in der Kampfbahn Lippe-Nord ausgetragen wird. Beide Mannschaften haben noch Platz 2 im Visier. „Ich denke, Leopoldshöhe stellt ein Team, das mit uns auf Augenhöhe ist. Wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen und uns so alle Chancen auf den Vizemeistertitel waren“, so SG-Obmann Marco Evers. Bis auf den gesperrten Dingemann sind bei den Kalletalern alle Mann an Bord.

Gut drauf zu sein scheint der TuS Bexterhagen, der am Sonntag beim TBV Lemgo II zu Gast ist. Die Bexterhäger fahren nach dem 5:0-Sieg im Kellerduell gegen die SG Bega-Humfeld mit stolz geschwellter Brust in die Hansestadt. „Von der Papierform her stellen wir sicherlich den Favoriten in diesem Spiel, doch ich denke, so einfach können wir das nicht sehen. Wir werden Bexterhagen keinesfalls unterschätzen, zumal uns deren 5:0-Sieg gegen Bega warnen sollte“, so Lemgos Coach Benny Rawe, der so weit alle Mann an Deck hat.

Unter Druck dürfte die SG Bega-Humfeld stehen, die daheim auf die SG Leese Hörstmar-Lieme treffen wird. SG Trainer Christoph Güse weiß, dass in diesem Spiel ein Dreier her muss, um weiter im Kampf um den Klassenerhalt am Ball zu bleiben. Leese will nach der Niederlage gegen Asemissen den 23. Spieltag unbedingt mit einem Sieg beenden.

23. Spieltag, Sonntag, 24. April

TuS Lockhausen – TuS Ahmsen

TuS Brake – SC Bad Salzuflen

SV Werl-Aspe – VfL Lüerdissen

TuS Asemissen – TSV Oerlinghausen II

SG Bega/​Humfeld – SG Leese/​Hörstmar/​Lieme 

TBV Lemgo II – TuS Bexterhagen              

SG Bentorf/​Hohenhausen – TuS Leopoldshöhe

FC Schw.-Spork/​W. – SG Sonneborn/​Alverdissen