Monika´s Duathlon Europameisterschaft von Zuhause

Von der Haustür ging´s los!

Verdiente Jubelpose von Monika Körner-Downes nach Beendigung ihres Duathlons.

Lage In außergewöhnlichen Zeiten werden außergewöhnliche „Wettkämpfe“ absolviert. Und so startete Monika Körner-Downes vom Tri Team TG Lage am Sonntag, 19. April, von ihrer Haustür, um ihre ganz eigene „Europameisterschaft“ über die Duathlon-Distanz von 10 km laufen, 60 km Rad fahren und 10 km laufen zu bestreiten.

Finishermedaille
sollte verdient sein

Was hatte Monika nur auf diese Idee gebracht? Gleich zu Beginn der Einschränkungen durch den Corona-Virus kam von dem Veranstalter des Powerman Alsdorf die Nachricht, dass die Duathlon Europameisterschaften, wie ja auch zu erwarten war, abgesagt werden müssen. Weitere Absagen flatterten nach und nach ins Haus, wie z.B. der Hermannslauf, die Riesenbecker Sixdays (140 km laufen in 6 Tagen), der Ironman Hamburg und alle weiteren Triathlons. Motivation und Training sanken nahezu auf den Nullpunkt.
Dann jedoch kam Ende März ein Brief vom Powerman Alsdorf mit Startnummer, Energieriegel und doch tatsächlich mit der Finishermedaille. Zuerst dachte Monika Körner-Downes nur „was soll ich denn damit?“. Aber dann sagte sie sich, wenn ich diese Medaille schon habe, dann muss ich mir diese auf jeden Fall verdienen.

„Eine neue Erfahrung,
die Spaß gemacht hat!“

Gesagt, getan, um 10 Uhr startete Körner-Downes von zuhause aus ihren Duathlon. Die ausgewählte 10 km Strecke beendete sie nach 59.26 min. An der Haustür wurde sie bereits von ihrem Mann Mike erwartet. Sie gönnte sich den Luxus das Laufoutfit gegen das Radoutfit zu tauschen, um dann – begleitet von ihrem Mann, der eine 20 km-Runde vorher ausgekundschaftet hatte – die 3 Runden auf dem Rad zu absolvieren. Trotz Sonne, war es doch recht kalt und der Wind wurde immer heftiger. Nach 2.15 Std. kamen die beiden wieder an ihrer Haustür an. Monika wechselte kurz Radshirt gegen Laufshirt und Radschuhe gegen Laufschuhe und machte sich wieder auf ihre 10 km Runde, die sie auch in 59.22 sek. bewältigte. Glücklich es geschafft zu haben, nahm sie nun gerne die verdiente Finishermedaille für ihre „Europameisterschaft von zuhause“ von Mike in Empfang. Fazit: „Eine ganz neue Erfahrung, die Spaß gemacht hat und wiederholt werden könnte!“