Siegerehrung: Monika Körner-Downes (r.) auf dem Treppchen.

Zofingen / Schweiz. Nicht umsonst wird der Langdistanz Duathlon in Zofingen / Schweiz über 10 km Laufen, 150 km Radfahren und 30 km Laufen als der härteste Duathlon der Welt bezeichnet. Wie auch Monika Körner-Downes vom Tri Team TG Lage im September 2019 am eigenen Leib feststellen musste.

Denn nicht nur das Wetter – mit Kälte und Regen – hatte es in sich, sondern auch die Strecken. Es begann bereits beim Start morgens um 8.00 Uhr über den 10 km Lauf mit 2 Runden a´5km, denn es ging direkt mit einer fast 2,5 km langen Steigung bis zu 18% hoch. Hier mussten schon die ersten – trotz Weltmeisterschaft – gehen, um dies zu bewältigen. Monika schaffte die 10 km in für sie hervorragenden 55 Min. Danach ging es auf die Radstrecke, bei der in 3 Runden a´50 km ca. 2000 Höhenmeter zu überwinden waren und dies bei Dauerregen. Hartes Brot für Monika, da sie ihr Radtraining im Vorfeld nicht so intensiv absolvieren konnte wie geplant. Die 1.Runde war noch ok, in der 2.Runde quälte sich Monika schon und in der 3. Runde kam dann ein heftiger Regenschauer runter, der sie trotz Regenjacke bis auf die Haut durchnässte – die Tortur fand ihren Höhepunkt. Und dann noch 30 km mit ca. 400 Höhenmetern laufen? Kaum vorstellbar für Monika.

Aber als sie aus der Wechselzone lief, erfuhr sie von Ihrem Mann Mike, der wie immer mit Hund Henry als Betreuer auf der Strecke war, dass sie auf Platz 3 in der Altersklasse lag. Und so gab es nur noch ein Ziel für Monika – durchhalten und finishen. Nach harten 3 Runden a´10 km erreichte Monika glücklich das Ziel tatsächlich als 3. der Weltmeisterschaften in ihrer AK in einer Zeit von 10.47 Stunden.

Monika´s Höllentour 2019 war geschafft.