Moussa: Entwicklung der Mannschaft steht im Vordergrund

Barntrup (ruko). Mit einem Kader von 20 + 3 startet der RSV Barntrup in die neue Saison in der Bezirksliga III, wird am 1. Spieltag, 29. August, gleich zu einem Lipperderby beim FC Augustdorf antreten. Ein konkretes Saisonziel, natürlich hat der Klassenerhalt für die „Roten Teufel“ oberste Priorität, geben die Barntruper nicht aus.

Die Neuzugänge des RSV. Obere Reihe v.l.: Philippe Zilke, Trainer Kariem Moussa und Max Schmidt. Untere Reihe v.l: Artur Andrejew, Marlon Höfer und Leo Heidemann. Es fehlt Leon Wulf.

„Für uns steht die Entwicklung der Mannschaft und des Vereins im Vordergrund. Unsere Neuzugänge haben ein Durchschnittsalter von 20 Jahren, wovon 3 aus der A-Jugend kommen. Das zeigt unsere Ausrichtung ganz deutlich. Der Verein ist bereit für die Zukunft und entwickelt sich auch im Gesamten weiter. Die super Sportanlage wird aktuell durch ein neues Vereinsheim ergänzt. Ein konkretes Saisonziel ist nur schwer herauszugeben, dafür befinden sich, ausgenommen von den Top-Teams, zu viele Mannschaften auf ähnlichem Niveau“, so der neue RSV-Coach Karim Moussa zu diesem Thema.

Ältester Neuzugang bei den Barntrupern wird Leon Wulf sein. Der 25-Jährige Keeperkommt vom SuS Pivitsheide, hat dort aber kein Spiel aufgrund einer schweren Verletzung bestreiten können. Mit Phillipe Zilke stößt ein 18-Jähriger Innenverteidiger, der aus der A-Jugend von Jerxen-Orbke kommt, zum RSV. „Ein Spieler mit viel Potential“, freut sich Mousa auf den Neuzugang. Mit Max Schmidt schließt sich ein weiterer 18-Jähriger Akteur den Lippern an. Der A-Jugendliche vom VfB Bückeburg ist variabel in der Defensive einzusetzen. Marlon Höfer kommt von der SG Hidessen-Heidenoldendorf, hat schon unter Moussa in der B-Jugend von Jexen-Orbke gespielt. Der 19-Jährige ist im Mittelfeld beheimatet. „Ein technisch hochbegabter Spieler“, weiß Barntrups zukünftiger Coach. Der 19-Jährige Artur Andrejew kommt wie Höfer von der SG Hidessen-Heidenoldendorf. Der wuchtige, gelernte Mittelstürmer wurde in der Jugend beim TBV Lemgo und beim VfL Hiddesen ausgebildet. Leo Heidemann (SC Verl) komplettiert die Reihe der Neuzugänge beim RSV.

Mit Leon Baumeister (Tündern), Patrick Brinkmann (TuS Eichholz-Remmighausen), Jonas Meise (TuS Eichholz-Remmighausen) und Christian Franz hat der RSV vier Abgänge zu verkraften.

Als Favoriten auf den Titel in der Liga macht man im Barntruper Lager die Teams von Post TSV Detmold, SV Höxter, SV Dringenberg und dem TBV Lemgo aus.

„Schnell unseren Rhythmus finden!“

Moussa baut auf die mannschaftliche Geschlossenheit seines Teams: „Dies und unsere Erfahrung zeichnet uns aus. Die Mannschaft besteht aus charakterlich einwandfreien Jungs, die den jüngeren Spielern sicherlich eine Menge mitgeben können und uns gleichzeitig mit ihrer Erfahrung noch enorm weiterhelfen. Aufgrund der Anzahl von Neuzugängen und Abgängen passen bei uns aber einige Abläufe während des Spiels noch nicht. Dazu kam eine größere Urlaubsphase zu tragen. Wichtig wird ein, dass wir so schnell wie möglich unseren Rhythmus finden“, weiß Moussa, der in Zukunft gerade den jungen Spielern aus dem Umkreis die Möglichkeit geben möchte überkreislich Fußball spielen zu können.

Der inisider-Tipp:

In der vergangenen, abgebrochenen, Serie lief es nicht optimal für die Barntruper, die nach acht Spielen mit sieben Punkten auf Rang 13 lagen. Mit dem Abstieg wollen die Lipper in dieser Serie möglichst nichts zu tun haben. Dieses Unterfangen sollte eigentlich auch gelingen, dafür ist der RSV zu gut besetzt. Man darf gespannt sein, wie Karim Moussa, der bisher nur Jugendteams gecoacht hat, seine jungen Neuzugänge in das Team integrieren wird. Gelingt dies, könnte die Mischung aus erfahrenen Kräften und motivierten Youngstern für einige Überraschungen in der Liga sorgen.