Noch immer im Winterschlaf!

: Milena Szymkowiak meldete SC Goalgetterin Sina Peiler komplett ab.

Enger. Nach der Nullnummer in der Vorwoche gegen den direkten Verfolger SC Ottbergen-Bruchhausen konnte der Ligaprimus auch diesen Sonntag nicht dreifach punkten, und musste sich überraschend mit einem torlosen Unentschieden zufrieden geben.

FC-Chefcoach Knut Winkelmann musste improvisieren. Mit Co-Kapitänin Marina Niemeier und der in der Vorwoche so bärenstarken Katharina Opitz fehlten ihm gleich zwei Defensivstützen. Jasmin Butz rückte ins Team, und es wurde auf eine Dreierkette umgestellt. Milena Szymkowiak bekam mal wieder eine Sonderaufgabe, in diesem Fall wurde sie mit der „Betreuung“ von SC Goalgetterin Sina Peiler beauftragt. Diese Aufgabe erfüllte sie (mal wieder) zu 100%. In 90 Minuten war außer einem harmlosen Fernschuss nichts von der Torjägerin zu sehen.

Die FC Offensive kam am Anfang des Spiels eigentlich gut in Schwung. Die Heimmannschaft spielte immer wieder auf Abseits, meistens mit Erfolg, aber nicht immer. Die dann außen durchgebrochenen Jennifer Friedel, Marina Heidebrecht oder Anna-Lena Meier konnten aber leider jeweils nichts mit ihren Freiräumen anfangen, oder die Flanken waren harmlos. Nach einer halben Stunde fasste sich FC-Goalgetterin Jenny Friedel von halblinks mal ein Herz, und hielt aus ca. 25 Metern einfach mal drauf: Latte! Ein paar Minuten später lief sie allein auf SC Torhüterin Jana Kortemeier zu, überlupfte diese, doch fast von der Torauslinie konnte sie den Ball nicht im Tor unterbringen. Ein Volleyschuss von Marina Heidebrecht im Anschluss an einen abgewehrten Eckball zischte direkt in die Arme der Torhüterin.

Auch in der 2. Halbzeit ein ähnliches Bild. Eine vollkommen beschäftigungslose FC Torhüterin Laura Schulte musste hilflos mit ansehen wie die FC-Bemühungen nun auch immer weniger kreativ wurden. Meistens wurden die Bälle von Marie Wollbrink oder Jana Wiemann einfach nur lang nach vorne geschlagen. Jenny Friedel traf nochmals aus 20m den Querbalken, Melanie Gutsch verpasste alleine vor der SC Torhüterin den richtigen Moment zum Abspiel, und ein in der Schlussminute von Jana Wiemann direkt verwandelter Freistoß wurde (zumindest aus der Sicht des Verfassers) unberechtigt wegen eines vermeintlichen Stürmerfouls nicht gegeben.

So war die Enttäuschung nach dem erneuten Punktverlust groß, aber angesichts der unzureichenden Möglichkeiten einer vernünftigen Vorbereitung auch nicht großartig verwunderlich.

Am Donnerstag, 15. März, steht das Pokalspiel beim Kreisligisten TuS Espelkamp auf dem Programm. Vielleicht kann die FC-Offensive ja dann Ihren Winterschlaf abschütteln. Am Samstag sind die FC-Ladys um 18 Uhr beim Hövelhofer SV zu Gast.