Pokalfight gegen den Bergischen HC

Viel wird auch im Spiel gegen den Bergischen HC darauf ankommen, ob die Lemgoer Keeper, wie hier Piotr Wyszomirski, einen guten Tag erwischen werden.

„Alles oder Nichts!“

Lemgo. Der Weg zum „Final Four“ nach Hamburg wird nicht leicht, aber vor allem spannend. Im Achtelfinale des DHB-Pokals hat der TBV Lemgo Lippe die Löwen vom Bergischen HC vor der Brust. Die Lipper haben den Heimvorteil und hoffen auf zahlreiche Fans, die sie am Mittwoch, 02. Oktober 2019 in der Phoenix Contact-Arena in Lemgo unterstützen.


Tickets gibt es noch in allen Kategorien in den bekannten  Vorverkaufsstellen, im TBV-Onlineshop sowie an der Abendkasse. Anpfiff ist um 19 Uhr, geleitet wird die Partie von den beiden Unparteiischen Fabian Baumgart und Sascha Wild.

Im Achtelfinale treffen mit dem TBV Lemgo Lippe und dem Bergischen HC zwei Teams auf Augenhöhe aufeinander. In den ersten beiden DHB-Pokalrunden hatten sowohl der TBV als auch der BHC wenig Mühe, sich für das Achtelfinale zu qualifizieren. Beide Teams trafen jeweils auf einen Zweit- und einen Drittligisten, und gewannen ihre Spiele souverän und teilweise auch sehr deutlich.

Der BHC hat einen soliden Saisonstart hingelegt und in der LIQUI MOLY Handball-Bundesliga schon einige Punkte eingefahren. Die Bergischen setzen, wie auch die Lemgoer, auf Teamgeist und eine ausgewogene Mischung in der Mannschaft. Für die neue Saison haben sich die Löwen gezielt verstärkt und mit der Verpflichtung von Tomas Mrkva den wohl größten Coup gelandet. Der tschechische Nationaltorwart kam vom Bundesliga-Konkurrenten HBW Balingen-Weilstetten und bildet beim BHC zusammen mit Christopher Rudeck ein starkes Torhüter-Gespann. Beim 26:21-Sieg in Nordhorn zündete vor allem die Flügelzange des BHC. Aus einer starken Abwehr heraus gingen die Löwen mit Tempo nach vorne und machten so die einfachen Tore. Linksaußen Jeffrey Boomhouwer und Rechtsaußen Arnor Thor Gunnarsson kamen jeweils auf sechs Treffer.

Auch gegen den TBV Lemgo Lippe wollen die Bergischen aufs Tempo drücken und möglichst wenig im Positionsangriff gegen die starke 6:0-Abwehr der Lemgoer spielen. Der TBV verfolgt allerdings eine ganz ähnliche Taktik und will den Löwen mit mehr Cleverness im Angriff und einem schnellen Rückzugsverhalten diese Tour vermasseln. Die Lipper bauen auf eine solide Abwehr, wollen Bälle erobern und so für die eigenen, schnellen Tore sorgen.

TBV-Trainer Florian Kehrmann erwartet einen heißen Kampf um den Einzug in die nächste Pokalrunde: „Es ist DHB-Pokal, es ist ein Alles-oder-nichts-Spiel zu Hause. Ich hoffe, dass uns viele Zuschauer unterstützen werden und dass wir über die Abwehr und Aggressivität gut ins Spiel kommen. Wir werden auf einen Gegner treffen, der sehr aggressiv verteidigt, mit verschiedenen Deckungssystemen agiert, über die schnelle Mitte viel Tempo macht, viel Druck ausübt und vorne geduldig spielt. Mit Arnesson, Babak und Gutbrod verfügt der BHC über sehr gefährliche Rückraumschützen. Aber auch Nippes und Johannsson auf Halbrechts sorgen immer für viel Druck. Für uns gilt es, das Tempospiel des BHC zu kontrollieren und natürlich auch selbst ins Tempo zu kommen. Wir werden alles reinpacken und mit der gleichen Mannschaft wie im Derby versuchen eine Runde weiterzukommen.“