SC Bielefeld 04/26 zu Gast

Kaunitz (ruko). Letztendlich zog sich der TBV Lemgo im Spiel beim Meister FC Kaunitz gut aus der Affäre, auch wenn am Ende eine 3:5-Niederlage zu Buche stand.

Ausgeglichen gestaltete sich die erste Hälfte, in der Lemgo den besseren Start erwischte und zwei gute Gelegenheiten von Abou und Celik zu verzeichnen hatte. Mitte der ersten Hälfte übernahm dann aber Kaunitz immer mehr die Initiative, spielte druckvoll auf, konnte sich aber kaum Möglichkeiten erarbeiten. Eine Chance ergab sich dann aber doch für den FC und diese wusste der Meister in der 28. Minute durch Lukas Krause zu nutzen. Es folgte eine 25minütige Spielunterbrechung, weil ein Hagelschauer über den Platz hereinbrach.

Auch nach der Pause und dem Ausgleich durch Oli Hett (48.) hagelte es erneut. Diesmal wurde die Partie für 15 Minuten unterbrochen. Kaunitz zog nun abermals das Tempo an und kam durch Hülsebusch (71.) und Sterzer (78.) zu weiteren Treffern. Lemgo gab aber nicht auf und Celik gelang per Fallrückzieher das schönste Tor an diesem Tag (80.). Kurze Zeit später traf Celik nur den Pfosten und ein Tor von Lemgos Leonard Beer wurde wegen einer angeblichen Abseitsstellung nicht anerkannt. Sterzer sorgte in der 89. Minute für die Entscheidung in diesem Spiel. Fentross traf in der Nachspielzeit zum 5:2. Eine Minute später bekamen die Lemgoer noch einen Strafstoß nach Foul an Hildebrand zugesprochen, den Celik zum 5:3-Endstand verwertete. „Kaunitz hat heute sicherlich den besseren Fußball gespielt. Gefühlt haben wir aber hier vier Tore erzielt, und das beim Meister. Schade, dafür hätten wir sicherlich einen Punkt verdient gehabt“, so Lemgos Coach Ulas Tokdemir.

 

Der nächste Spieltag:

SC Bielefeld zu Gast

 

 

Nach dem Freundschaftsspiel der Lemgoer am heutigen Donnerstag gegen den Zweitligisten Arminia Bielefeld (siehe auch Bericht auf dieser Seite) erwarten die TBVer am Pfingstmontag den Tabellennachbarn SC Bielefeld 04/26, der sich noch Chancen auf Platz zwei machen darf, der für eine Relegation steht. „Der SC wird am Montag sicherlich alles in die Waagschale werfen, um seine Möglichkeiten auf die Relegation zu wahren. Wir wollen aber unbedingt einen Dreier daheim einsacken und werden es den Bielefeldern schwer machen auf dem Jahnplatz zu punkten“, so ein selbstbewusster Ulas Tokdemir. Verzichten muss der Lemgoer Übungsleiter dabei auf Dennis Dinkelborg, der sich am Sprunggelenk verletzt hat. Für ihn ist die Serie gelaufen.

Der insider-Tipp: Der TBV Lemgo hat nicht nur im Spiel gegen Kaunitz gezeigt, dass er es mit den Mannschaften im oberen Tabellendrittel aufnehmen kann. Bielefeld will unbedingt einen Dreier in Lemgo landen, doch dass wird alles andere als leicht für die Leinenstädter werden.