SCB: Marcel Schmidtmann neuer 1. Vorsitzender

Bad Salzuflen. Ehrungen, Neuwahlen und eine Satzungsänderung standen im Mittelpunkt der ordentlichen Mitgliederversammlung des SC Bad Salzuflen, die erstmals unter freiem Himmel am Vereinsheim an der Waldstraße stattfand.

Der SC-Vorstand. Von links: Sascha Trenti, Viviane Krijestorac und Marcel Schmidtmann.

In Corona-Zeiten gewachsen

Versammlungsleiter Fynn Holpert, dem SC seit knapp zwei Jahren freundschaftlich verbunden, zeichnete in seiner Begrüßungsrede das Bild eines sich sportlich und finanziell stetig erholenden Vereins nach schweren Zeiten. „Selbst in der Corona-Zeit sind wir gewachsen“, schloss der frühere Handball-Keeper seinen Blick auf die Zahlen.

Marketing-Vorstand Sascha Trenti verwies auf die positiven Auswirkungen der großangelegten Image- Kampagne mit neuem Logo, Auftritten in den sozialen Netzwerken und der wiederaufgelegten Vereinszeitung. Große Resonanz erhofft man sich von einem Vereinsfest, das im September an der Waldstraße ausgetragen werden soll.

Vorstands- Kollegin Viviane Krijestorac hob nicht nur den Klassenerhalt der 1. Mannschaft hervor, sondern freute sich auch über zunehmende Erfolge der wieder zahlreicheren Jugendteams. So gelang Sahin Aytans D-Junioren der Aufstieg in die Kreisliga A nach einem 1:0 im entscheidenden Spiel gegen Hörstmar/Lieme.

Kuhlmann und Kißler geehrt

Maßgeblichen Anteil an diesem Aufschwung trägt Jugendleiter HaKa Kuhlmann, der für seine 55jährige Vereinsmitgliedschaft ebenso ausgezeichnet wurde wie der Kapitän der Aufstiegsmannschaft von 1990, Rolf Kißler, der dem SC seit 50 Jahren die Treue hält.

Um in Zukunft noch strukturierter und effizienter arbeiten zu können, beschlossen die Mitglieder eine Verkleinerung des Vorstandes auf drei Personen. Für die ausscheidende Tina Gnade, die sich in Zukunft voll auf den Damen- und Mädchenfußball im SC konzentrieren wird, wählte die Versammlung einstimmig Marcel Schmidtmann zum neuen 1. Vorsitzenden, dem weiterhin Sascha Trenti und Viviane Krijestorac zur Seite stehen werden.