Schwiegervater vs. Schwiegersohn

TuS Bexterhagens Coach Achim Wenzel steht ein Spiel der besonderen Art bevor. Er trifft im Spiel gegen Aspe auf seinen Trainerkollegen „Thorsten Bonzo“ Meier, der gleichzeitig auch sein Schwiegersohn ist, mit dem er zusammen in einem Haus wohnt.

Lemgo (ruko). Auch der 8. Spieltag in der Lemgoer Fußball-Kreisliga A dürfte mit einigen interessanten Partien aufwarten. So wird der bisher alles andere als in die Hufe gekommene VfL Lüerdissen beim TuS Asemissen zu Gast sein und die Truppe um Tim Steffen und Alex Kirsch hat sich fest vorgenommen den Bock an der Grester Straße umzuwerfen. Gespannt darf man auch sein wie sich die eher „launische“ SG Bentorf-Hohenhausen in Barntrup verkaufen wird.

 

 

„Wollen ein Ausrufezeichen setzen!“

 

 

„Wir müssen es jetzt einfach erzwingen, alles rein werfen in das kommende Spiel in Asemissen und warum sollten wir dort nicht punkten können? Dass wir mit unserem Team gegen die Topteams der Liga bestehen können, haben wir schon oft bewiesen. Wir vertrauen auf die Qualität unserer Mannschaft und wollen in Asemissen ein Ausrufezeichen setzen“, so die klare Kampfansage von Lüerdissens Co-Trainer Alex Kirsch vor dem Spiel beim bisher verlustpunktfreien Tabellenführer. Die Lüerdisser können mit voller Kapelle in Asemissen antreten. „Der VfL steht zurzeit in der Tabelle zwar nicht so gut da, doch ich weiß, dass diese Mannschaft dort unter Wert steht, viel mehr drauf hat. Wir treffen zudem auf eine körperlich sehr robuste Truppe, drauf müssen wir uns einstellen“, hat Asemissens Coach Florian Müller Respekt vor den Lemgoer Vorstädtern. Mit dabei im TuS-Team wieder Tobi Neubert und Ravenschlag, die ihren Urlaub beendet haben. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Ali Dadaev.

 

„Zu 100 Prozent auf dem richtigen Weg!“

 

 

In der Krise dürfte sich auch der TBV Lemgo II befinden, der beim zuletzt schwächelnden TuS Leopoldshöhe zu Gast sein wird. Für TBV-Trainer Benni Rawe zählt in dieser Partie nur ein Sieg. „Auch wenn es zur Zeit bei uns nicht so gut läuft, Hauptmanko ist die Chancenverwertung, werden wir ruhig bleiben. Ich weiß, dass wir uns zu 100 Prozent auf dem richtigen Weg befinden und von dem lassen wir uns nicht abbringen. Gegen Lemgo wollen wir wieder dreifach punkten“, so TuS-Trainer Sebastian Brosch, der auf Gamm und den urlaubenden Posteher verzichten muss.

Unter Zugzwang weiterhin Aufsteiger TuS Bexterhagen, der zum Derby den SV Werl-Aspe erwartet. Vor sicherlich großer Kulisse will die Wenzel-Elf am Sonntag unbedingt punkten. Das Ganze ist auch ein Duell der besonderen Art, denn TuS-Trainer Achim Wenzel ist der Schwiegervater von Aspes Coach „Bonzo“ Meier. Beide können zudem zusammen zu diesem Spiel fahren, denn sie wohnen im selben Haus. „Ich erwarte ein schönes Spiel, das wir natürlich gewinnen wollen“, so Aspes Teammanager Carsten Voelzke. Fehlen werden im Asper Team weiterhin der erfolgreich operierte Sascha Krencky und der bis Ende des Monats urlaubende Jablonski. Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Meßmann und Weber.

 

 

Wehmeier: „Wir sind gut drauf!“

 

 

„Wir sind gut drauf und haben gegen jedes Team eine Chance. Zudem steht Ahmsen nur fünf Punkte über uns. Auf jeden Fall werden wir das Beste aus diesem Spiel für uns herausholen“, so ein selbstbewusster Braker Coach Axel Wehemeier vor dem Heimspiel gegen den TuS Ahmsen. Fehlen werden ihm dabei Klocke (Zerrung) und James. „Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Axel Wehmeier. Seine Truppe ist schlecht einzuschätzen, ein wirklich unangenehmer Gegner, der dir das Leben sehr schwer machen kann“, hat Ahmsen Abteilungsleiter Lothar Köhnemann Respekt vor den Bräkern. Ausfallen werden beim TuS Ahmsen Tobi Frenzel (Muskelfaserriss), Zur Heide, Florian Ewert und Artak Apresjan. „Ich denke, es wird ein enges Match aber es besteht die Möglichkeit nach zwei sieglosen Spielen wieder einen Dreier einzufahren. Unser Bestreben sollte es schon sein oben dranzubleiben“, so Köhnemann weiter.

 

 

SG: Sechs fehlen

 

„Da haben wir nichts zu verlieren“, so die Devise von SG Bentorf-Hohenhausens Coach Naki Sevgül vor der Partie beim RSV Barntrup. „Wir werden locker in dieses Spiel gehen und versuchen den RSV das Leben so schwer wie möglich zumachen“, so Sevgül weiter, der allerdings mit Brand, Löber, Kappel, Schneider, Schöttker und Krüger gleich auf eine ganze Latte von Spielern verzichten muss. „Daheim sind wir im Vorteil auf unserem Platz und ich hoffe, dass wir spielerisch überzeugen können“, so RSV-Präsident Andreas Schlingmann. Ein Fragezeichen steht dabei hinter dem Einsatz von Franz.

 

König wieder am Start

 

Zu einem Duell in den unteren Regionen der Tabelle kommt es in Oerlinghausen. Der TSV II erwartet den TSV Kirchheide. „Es ist ein Heimspiel und dann geht es auch noch gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Da ist ein Sieg Pflicht“, so die klare Ansage von TSV-Coach Sebastian Brosch. Schröder, Peterberns und Hermskerk sind beim TSV wieder in das Training eingestiegen. „Zumindest punkten müssen wir in diesem Spiel“, fordert TSV-Obmann Gerry Zachert, zumal es in personeller Hinsicht bei den Plass-Mannen gar nicht mal schlecht aussieht. Nur Thomas Dick wird weiterhin ausfallen. Auch Ronni König spielt wieder eine Rolle beim TSV, der das Training aufgenommen hat und schon einen Kurzeinsatz im Spiel gegen Bexterhagen flog.

Der TSV Schötmar hat sich für diese Saison fest vorgenommen seine Heimschwäche abzulegen, dies soll ein Heimsieg am kommenden Sonntag gegen Sonneborn unterstreichen. Dagegen haben die Sonneborner natürlich etwas, die nach dem 4:0-Sieg gegen Leopoldshöhe mit stolz geschwellter Brust zum TuS fahren, dort das volle Punktepaket entführen wollen. Niemeier, Westphal, Quast (alle verletzt) Marter (Privat) und Husmann (gesperrt) werden beim ZuS ausfallen. „Spielen wir so aggressiv wie in den letzten Spielen und nutzen unsere Chancen, dann nehmen wir die 3 Punkte mit heim. Das muss unser Ziel sein und gleichzeitig vergrößern wir den Abstand nach unten,“ so die Rechnung von TuS Co-Trainer Thomas Elsner.

Die angeschlagenen Spieler beim TuS Lipperreihe konnten sich in der zehntägigen Pause regenerieren. Am Sonntag erwartet der TuS die SG Kalldorf. Für TuS-Coach Mirko Westermeier zählen in dieser Partie nur drei Punkte. Für die SG gilt es, egal wie der Gegner heißt, zu punkten.

 

 

8. Spieltag, Sonntag, 16. September

TuS Bexterhagen – SV Werl-Aspe
TuS Brake – TuS Ahmsen
TuS Asemissen – VfL Lüerdissen
RSV Barntrup – SG Bentorf/H.
TSV Schötmar – TuS Sonneborn
TuS Leopoldshöhe – TBV Lemgo II
TuS Lipperreihe – SG Kalldorf
Oerlinghausen II – TSV Kirchheide