SG: Keine Neuzugänge oder Abgänge


Kalletal/Kalldorf (ruko). Auch wenn die augenblickliche Tabellensituation, was den Klassenerhalt betrifft, ziemlich bedrohlich für die SG Kalldorf erscheint, schaut SG-Coach Stefan Brill optimistisch auf die Restspiele der Saison und das hat auch seine Gründe.

Nicht nur Heiner Beckmann, Ralf Remmers und Maximilian Klocke (v.l.) stehen geschlossen zur SG. Auch der Rest der Akteure bekennt sich zu seinem Verein. Schon jetzt haben 98 Prozent der Spieler ihren Verbleib bei den Kalletalern zugesagt.

Brill will wohl weitermachen

Zum einen ist die Stimmung prächtig im SG-Team, auch weil man eine gute Hallensaison hingelegt hat. Zum anderen können die Kalletaler nach der Pause wieder über ihren kompletten Kader verfügen. „Uns sind gleich zu Beginn der Serie immer wieder viele Spieler verletzungsbedingt ausgefallen. Dazu kam, dass der Spielplan zu Beginn der Saison auch nicht gerade förderlich für uns war. Nun sind alle verletzten Spieler, ich spreche da von acht bis neun Akteuren, wieder einsatzbereit. All dies lässt uns natürlich hoffen, unser Ziel, den Klassenerhalt, zu schaffen“, so Brill, der sich, und wie auch der Verein, gut vorstellen kann, die SG auch in der kommenden Saison zu coachen, zumal 98 Prozent der Spieler ihr Bleiben im Klub, egal in welcher Liga die SG dann spielen sollte, zugesagt haben. Auch mit Neuzugängen steht der Verein in hoffnungsvollen Gesprächen.

Abgänge oder Zugänge hat die SG in der Winterpause nicht zu verzeichnen gehabt. Brill schaut auch deshalb zuversichtlich auf den Rest der Serie, weil sein Team schon „drei Brocken“ in der Rückrunde gespielt hat. „Gegen Barntrup, Ahmsen und Lüerdissen, in diesem Spiel konnten wir sogar punkten, haben wir schon gespielt. Zwar wartet jetzt im ersten Spiel nach der Winterpause gleich Asemissen auf uns, doch das sehe ich nicht unbedingt als Nachteil, weil wir in dieser Partie sicherlich nichts zu verlieren haben“, so der SG-Trainer, der am Freitag seine Jungs wieder zur ersten Trainingseinheit für die Restserie bittet.

Die Prognose: Im Fußball ist immer die Stimmung und das Miteinander im Team enorm wichtig. In dieser Beziehung scheint es bei der SG zu stimmen, die nun wieder mit einem kompletten Kader die Restspiele der Rückrunde bestreiten kann. SG-Trainer Stefan Brill weiß, dass ein hartes Stück Arbeit auf ihn und sein Team warten wird, will man am Ende der Saison über dem Strich stehen. Es wird sicherlich eng für die Kalletaler werden, doch der Klassenerhalt ist der Brill-Elf auf jeden Fall zuzutrauen.