„Sind wieder im Rennen!“

Überragend in Volmetal: Lemgos Dominik Ebner, der 13 Mal traf. Hier eine Szene aus dem Hinspiel gegen Ahlen. Ob Ebner in Ahlen wieder dabei sein wird, wird sich kurzfristig herausstellen.

Volmetal (ruko). Aufatmen bei den Lemgo Youngsters, die einen ultrawichtigen 31:27-Sieg beim TuS Volmetal, einen direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg, einfahren konnten. Damit beträgt der Rückstand für die Lemgoer, bei noch sechs ausstehenden Spielen, nur noch zwei Punkte bis zum rettenden Ufer.

 

 

Vorteil direkter Vergleich

 

Mit Menden, Volmetal und Aurich stehen gleich drei Teams vor den Lemgoern, die nur zwei Punkte mehr auf der Habenseite haben als die Struck-Boys. Da am Ende auch der direkte Vergleich in dieser Liga bei Punktgleichheit zählt, würden die Lemgoer gegenüber diesen drei Mannschaften immer im Vorteil sein. „Nach diesem Sieg in Volmetal sind wir wieder im Rennen, der Klassenerhalt ist wieder in greifbare Nähe gerückt“, freut sich Youngster-Coach Matthias Struck. Seine Jungs gingen in Volmetal gleich mit dem nötigen Engagement zu Werke, welches in solch einem wichtigen Spiel von Nöten ist. Nach der unerwarteten Schlappe gegen Habenhausen zeigte das Youngster-Team Moral. Die Körpersprache stimmte und spiegelt sich sowohl in der Abwehr wie auch im Angriff wieder. Lemgo wollte dieses Spiel unbedingt gewinnen und führte schon zur Pause mit vier Toren Vorsprung (18:14).

Auch nach dem Wechsel blieben die Gäste hochkonzentriert, gaben die Führung nicht mehr ab, auch wenn Volmetal noch mal gefährlich auf 21:22 herankam.

 

 

Struck wieder fit

 

 

Nun wollen und sollten die Lemgoer am morgigen Freitag möglichst nachlegen. Um 20 Uhr ist HL beim Tabellenneunten Ahlener SG zu Gast. Dort treffen die Lipper auf ein sehr erfahrenes Team, dass schon lange zusammen spielt, besonders mit seiner guten 6:0-Abwehr imponiert. „Wir müssen in Ahlen wieder mit viel Tempo aus unserer Abwehr kommen, um so leichte Toren zu erzielen“, weiß Matthias Struck, der sich noch gut an das Hinspiel gegen Ahlen erinnern kann, in dem die Lemgoer allerdings über ein Remis nicht hinauskamen. „Eigentlich hatten wir Ahlen da gut im Griff, sind zum Ende des Spiels aber ein wenig eingebrochen. Das soll und wird uns nicht wieder passieren“, schaut Struck der Partie optimistisch entgegen, zumal wohl alle seine Akteure fit sind. Zudem kann er auf die A-Jugendlichen zurückgreifen, die ihre Saison beendet haben. Ob wieder Spieler aus dem Stammteam mit an Bord sein werden, wird sich kurzfristig entscheiden. Struck selbst hat seinen Fingerbruch soweit auskuriert und könnte, sollte er gebraucht werden, wieder zum Ball greifen.

HL II: van den Beucken, Benjamin; Anzer, Hangstein (4), Brüggemeier, David, Zerbe (6/1), Engelhardt (5), Ebner (13), Hübscher (3), Rose, Jebram, Geis.